• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Anschaulich und amüsant verpackte Aufklärung

08.02.2019

Lemwerder Man kann nicht alles wissen. Aber das Wissen, wo man im Notfall Hilfe findet, ist von großem Wert, war Bürgermeisterin Regina Neuke ganz begeistert vom ersten Präventionsmarkt in der Wesermarsch, der in der Eschhofschule stattfand. Das Angebot verschaffe einen Überblick über die vielen Hilfsangebote, die es im Landkreis geben würde. Gerne übernahm sie daher die Schirmherrschaft und hofft, dass viele von der Idee profitieren und dieses ein Ansatz als Wanderprojekt ist.

Sozialpädagogin Felicitas Steen hatte die Veranstaltung, für die sie 16 beratende und präventiv arbeitende Einrichtungen aus dem Landkreis, Oldenburg und Bremen gewinnen konnte, organisiert. Die Idee stamme aus Emden, wo sie an einem Arbeitskreis für Schulsozialarbeit teilnahm. So eine Veranstaltung auch woanders anzubieten, fand man dort gut, hieß es.

Während der Vormittag den Jugendlichen vorbehalten war, die sich klassenweise durch das breitgefächerte Angebot arbeiteten, hatten nachmittags alle anderen Interessierten Gelegenheiten, sich zu informieren. Und das wurde gerne von Politik, Schulvertretern oder Eltern genutzt.

Um Schwellängste abzubauen, lotste eine Broschüre mit Fragen die Schüler von Station zu Station und erleichterte es so, miteinander ins Gespräch zu kommen. An den sieben Meter langen Tischen der Caritas wurde neben anderem „joungcaritas“ vorgestellt, ein Programm, das nicht auf Langzeit ausgelegt ist, sondern projektbezogen mit Ergebnissen in kürzester Zeit arbeitet. Da werden in Aktionswochen beispielsweise Straßen aus Sicht von Wohnungslosen kennengelernt, Altkleider zu Taschen upgecycelt oder ausgediente Handys gesammelt, damit sie nicht auf giftigen Müllhalden in Afrika landen.

Genauso anschaulich wie amüsant verpackte Aufklärung gab es altersgerecht und aufgeteilt in Jungen und Mädchen beim lizensierten Projekt von donum vitae. Das Mädchenhaus Bremen, das Pro-Aktiv-Center der Kreisvolkshochschule, das eine Anlaufstelle zur schulischen, beruflichen oder persönlichen Beratung bietet, die WeserMarschMallows als Beratungsstelle für Schulpflichtige, ihre Eltern und Schulen oder die AIDS-Hilfe Oldenburg, die sich für Prävention bei Jugendlichen und die Lebenswelten HIV-positiver Menschen stark macht – bis heute oft ein Tabu-Thema, wie die Erfahrung von Ralf Monsees zeigt, der 90-minütige Unterrichtseinheiten zu diesen Themen anbietet.

Aber auch das örtliche FuKS-Büro, der „Weisse Ring“, Pro Familia, die Diakonie-Schuldnerberatung und die Polizei, die bereits seit langem positive Erfahrung mit ihren auf die unterschiedlichen Altersgruppen zugeschnittenen Präventionsprogrammen in der Wesermarsch macht, stellten sich neben anderen vor.

Genau messen könne man natürlich nicht, wie sich Drogenprävention oder die Projekte zu Medienkompetenz, Anti-Gewalt und Zivilcourage auswirken, so die Erfahrung von Jürgen Zimmer. Doch die guten Rückmeldungen aus den Schulen bestärken den Präventionsbeauftragten der Polizei Brake in seiner Arbeit.

Der erste Präventionsmarkt im Landkreis Wesermarsch kam auf jeden Fall bestens an. Felicitas Steen hofft nun, dass er jedes Halbjahr an einer anderen Schule in der Wesermarsch stattfindet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.