• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Nachruf: Mit der Ruhe eines englischen Gentleman

23.12.2013

Nordenham Der langjährige Konrektor der Realschule Am Luisenhof, Hartwig Röfer, ist in der vergangenen Woche gestorben. Er wurde 71 Jahre alt.

41 Jahre lang war Hartwig Röfer Lehrer, 30 Jahre wirkte er Am Luisenhof in Einswarden. Geboren wurde er am 11. März 1942 in Nordenham, doch schon bald verzog er mit seinen Eltern nach Elsfleth. Zu Röfers Familie gehören auch ein Bruder und eine Schwester.

Realschule II aufgebaut

1961 legte Hartwig Röfer am Gymnasium Brake das Abitur ab. Anschließend studierte er in Oldenburg Englisch und Geschichte. Am 27. Mai 1964 trat er seinen Schuldienst an – und zwar in der Hafenschule. Nach einem Aufbaustudium wurde Röfer 1972 zum Realschullehrer ernannt und wechselte ein Haus weiter an die Realschule an der Pestalozzistraße.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von da aus war er am Aufbau der Realschule II – zunächst in der St.-Willehad-Schule – beteiligt. 1975 begann er das, was er selbst „mein Abenteuer Am Luisenhof“ nannte. Er wechselte an die – nicht nur baulich – neue Schule, die damals noch Schulzentrum Nord hieß.

1977 rückte er unter dem damaligen Rektor Anton Günter Wempe zum Konrektor auf – ein Amt, das er 28 Jahre lang ausübte. 2004, im letzten Jahr der aktiven Phase seiner Altersteilzeit, übernahm er zusammen mit Hergen Drieling, dem Konrektor der Hauptschule, die Leitung der Luisenhof-Außenstelle an der Margaretenstraße in Friedrich-August-Hütte. Sie ist mittlerweile wieder aufgelöst.

Nie ungeduldig

Hartwig Röfer liebte das Englische, und auch deshalb war es mehr als angemessen, dass eine Kollegin ihm „die innere Ruhe und Contenance eines englischen Gentleman“ bescheinigte. Nie wurde er ungeduldig, unfreundlich oder gar laut. Allerdings legte Röfer nicht selten eine starke Beharrlichkeit an den Tag. Er galt als korrekt, gradlinig, verschwiegen und hilfsbereit, wirkte aber auch immer ein wenig distanziert.

Sein zweites prägendes Amt war das des Leiters der Kreisbildstelle – später Kreismedienzentrum – Nord. Er übte es von 1972 bis 2007 aus. Seine Mitarbeiter erlebten ihn als menschlich und fürsorglich, seine Kollegen an den Schulen als offen für alle Neuerungen bei den Medien.

Hartwig Röfer liebte die Musik. Er sang im Motettenchor und spielte Klavier, manchmal auch bei Feiern in Altenheimen. Schon bevor es Mode wurde, unternahm er gern Fernreisen.

Seiner in Elsfleth wohnenden Mutter war er ein liebevoller Sohn; er betreute sie bis zu ihrem Tod vor zwei Jahren.


Sie können online kondolieren unter   www.nwz-trauer.de 
Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.