• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Entdeckertage: Neues Konzept soll dauerhaft etabliert werden

24.11.2011

BRAKE Ganz im Zeichen des Forschens und Entdeckens standen die vom Kooperationsverbund zur Förderung (hoch-)begabter Kinder (KOV) initiierten 2. Entdeckertage, die jetzt am Gymnasium Brake stattfanden. Die besonders begabten und interessierten Schüler der dritten bis sechsten Klassen aus der Wesermarsch waren eingeladen, unter acht verschiedenen Projekten ihr Themengebiet zu wählen. Die Bandbreite umfasste die Bereiche Kunst, Naturwissenschaft, Mathematik sowie Technik.

Den KOV gibt es seit 2007. Er besteht aus den Grundschulen Comenius-Schule Berne, „Alte Straße“ (Elsfleth), Lienen (Elsfleth) und Harrien sowie dem Gymnasium Brake. „Das Land Niedersachsen fördert flächendeckend die KOV, um den besonders leistungsstarken Kindern gerecht zu werden“, erklärt die Koordinatorin Kirsten Focke.

„Gezielt fördern“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Theorie dahinter besagt, dass sich Leistungsstandards häufig am Mittelwert einer Klasse orientieren, so dass besonders begabte und hochmotivierte Kinder im Verlauf ihrer Schullaufbahn die Lust am Lernen verlieren. „Die KOV sollen die Schullaufbahnen aktiv begleiten, um frühzeitig eingreifen zu können, falls sich Probleme ergeben, aber auch, um besondere Teilbegabungen und Interessen frühzeitig zu erkennen, damit man gezielt fördern kann“, so Focke.

Der Blick auf die 2. Entdeckertage gibt ihr Recht: 100 Kinder hatten sich angemeldet, um am Nachmittag noch eine Extra-Portion Lernstoff zu bekommen. Der Chemielehrer Joachim Hähndel war begeistert. „Es ist schon toll, mit diesen kleinen Lerngruppen von zwölf Schülern zu arbeiten. Und es macht Spaß, weil diese Kinder Zusammenhänge sehr schnell erfassen und ebenso Beziehungen leicht herstellen können.“

„Das macht Spaß“

Auch der stellvertretende Schulleiter Horst Huntemann fühlte sich bestätigt. „Bisher haben wir weitgehend versucht, im Vormittagsbereich zu fördern. Aber die langen Anfahrtswege und der Unterrichtsausfall haben viele Schüler trotz guter Noten abgeschreckt. Mit den Entdeckertagen versuchen wir nun, ein neues Konzept auf Dauer zu etablieren.“

Bei den Schülerinnen und Schülern kamen die Entdeckertage ebenfalls bestens an. Aleyna aus der vierten Klasse griff am Ende der Veranstaltung beherzt zum Mikrofon und erzählte begeistert, was sie in ihrem Philosophiekursus gelernt hat. „Philosophie ist einfach erzählen und nachdenken – das macht Spaß.“

Und die Zukunft? Die Entdeckertage sollen fortgesetzt, aber auch weiter entwickelt werden. „Vielleicht ergibt sich aus einem Projekt mal eine AG – auch schulübergreifend. Wir möchten Inhalte gerne noch vertiefen,“ so Kirsten Focke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.