• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Kühler Sprudel aus der Zapfanlage

27.08.2019

Nordenham Gut gekühltes stilles oder sprudelndes Wasser können sich die Mädchen und Jungen der Grundschule Süd ab sofort aus dem eigens dafür in der Schule aufgestellten Wasserspender zapfen.

Das neue Gerät habe gleich mehrere Vorteile, waren sich Schulleiterin Gesine Skupin und Bürgermeister Carsten Seyfarth bei der offiziellen Freigabe des Automaten am Montag einig. Zum einen, freute sich Gesine Skupin, trinken die Kinder so weniger süße und kalorienhaltige Getränke. Zum anderen, betonte Bürgermeister Carsten Seyfarth, werde durch das Auffüllen der selbst mitgebrachten Flaschen und Trinkgefäße weniger Abfall produziert.

OOWV-Tochter

Und nicht zu letzt werde durch den Zapfautomaten schon bei den Grundschülern ein Bewusstsein für das Gut Trinkwasser geschaffen, freut sich Jörn Logemann von der Niedersachsen Wasser Kooperations- und Dienstleistungsgesellschaft mbh, einer hundertprozentigen Tochter des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes, die das Projekt umsetzt. Das Wasser direkt aus dem Zapfhahn vermeide aber nicht nur Abfall, sondern auch der Transport des Trinkwassers falle beim Genuss aus dem Hahn weg, hob Jörn Logemann hervor.

Ursprünglich habe die Grundschule Süd schon mit der Umwandlung zur Ganztagsschule im Sommer 2016 einen solchen Wasserspender anschaffen wollen. Doch die damaligen Angebote seien einfach zu teuer gewesen, erinnerte sich Gesine Skupin.

So hatte die Schule einen Kompakt-Trinkwasser-Sprudler angeschafft, an dem sich die Kinder ihre Flaschen füllen konnten. Doch das kleine Gerät für den Hausgebrauch kühle das Wasser nicht. Der neue Wasserspender liefert dagegen immer wohl temperiertes, frisches Wasser.

Ganz umsonst ist allerdings auch das Gerät der Niedersachsen Wasser nicht, musste Projektleiter Jörn Logemann zugeben. Doch der OOWV biete das Gerät den Schulen zu einem günstigen Preis an und erlasse den Institutionen darüber hinaus insgesamt 1000 Euro.

Anschlüsse vorhanden

Für erstmal fünf Jahre soll der Wasserspender nun in der Grundschule Süd stehen. An gleicher Stelle hatte zuvor ein Trinkbrunnen gestanden, berichtete Gesine Skupin. Doch den hätten die Kinder häufig zum Spielen verwendet und sich mit dem Wasser der kleinen Fontäne gegenseitig nass gespritzt.

Das ist mit dem neuen Zapfautomaten nun kein Problem mehr. Bei der Installation des neuen Gerätes konnte auf die bereits vorhandenen Wasseranschlüsse des alten Trinkbrunnens zurückgegriffen werden.

Der Wasserspender in der Südschule ist erst der zweite seiner Art in der ganzen Wesermarsch. Der Erste war im Juni an der Grundschule Abbehausen installiert worden. Ein weiterer soll in naher Zukunft in der südlichen Wesermarsch, nämlich in Lemwerder, folgen, berichtete Jörn Logemann. Die Wasserspender will die Gesellschaft allen Schulen und Kindertagesstätten in der Region anbieten.

In der Südschule nehmen die Kinder das Angebot bereits sehr gut an. Inzwischen bilde sich regelmäßig eine Schlange durch den halben Eingangsbereich, freute sich Schulleiterin Gesine Skupin.

Merle Ullrich Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.