• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Tierische Vielfalt beim Schulfest

27.06.2018

Nordenham Die Welt der Tiere ist bunt und voller Wunder. Aber sie ist kein Streichelzoo. Diese Botschaft dürfte bei den Schulfest-Besuchern angekommen sein, die sich am Dienstagnachmittag auf dem Gelände des Nordenhamer Gymnasiums tummelten. Seit vergangenen Donnerstag hatten sich die Schüler in 30 verschiedenen Projekten mit dem Thema Tiere beschäftigt. Und dabei warfen viele Schülergruppen auch einen kritischen Blick darauf, wie Menschen mit Tieren umgehen. Die Präsentation der Schülerergebnisse stand im Mittelpunkt des Schulfestes. Und wer sich intensiv mit ihnen auseinandersetzte, kam schon ein bisschen ins Grübeln.

Es ging um Landwirtschaft, um das Insektensterben, um Tierzucht, Tierheim, und Zoos. Das Theaterstück, das die 5a in der Aula aufführte, hatte den Titel „Ein Mensch vor dem Gericht der Tiere“. Und darin musste sich ein Mensch vor Fliegen, Fröschen, Schlangen und vielen anderen Tieren verantworten.

In dem Projekt „Tierschutz im Alltag“ zum Beispiel ging es um Tierversuche. Die Schülerin Lene Hein aus der 7b war ziemlich schockiert darüber, was die Projektgruppe von einer Tierschutzexpertin erfuhr. „Deutschland ist eines der Länder, die am meisten Tierversuche machen. Ich hoffe, dass sich die Menschen ändern und es in Zukunft keine Tierversuche mehr geben wird.“

Das Schulfest organisiert hatte einmal mehr Lehrerin Maren Wendel mit einer Gruppe von Schülern. Einige von ihnen hatten nach einem Kurzworkshop selbst Projekte angeboten.

Die große Vielfalt bei der Projektwoche und beim Schulfest war auch ein Verdienst des Fördervereins. Der hatte mehrere Schülerexkursionen unterstützt. Ziele waren unter anderem der Zoo am Meer in Bremerhaven und der Tier- und Freizeitpark in Jaderberg. Eine Schülergruppe war im Tierheim in Volkers und half dort bei Renovierungsarbeiten.

Der Förderverein steuerte auch einen Teil der Kosten für das riesige aufblasbare Schwein bei, auf dem sich vor allem die etwas jüngeren Jahrgänge vergnügten. Auf der Schulhofbühne gab es jede Menge Live-Musik. Das kulinarische Angebot war keineswegs fleischlos. Es reichte vom veganen Döner bis zum selbst hergestellten Burger. Ein Teil des Erlöses geht an den Tierschutzbund.

Jens Milde
Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2205

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.