• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Kinderschutzbund Nordenham: Eltern unterstützen die Aktion „Weihnachtspäckchenkonvoi“

26.10.2018

Nordenham Der Elternstammtisch des Kinderschutzbundes Nordenham unterstützt die bundesweite Aktion „Weihnachtspäckchenkonvoi“. Dafür haben Eltern jetzt im Familien- und Kinderservicebüro mit großer Freude zahlreiche Geschenkkartons gepackt. Über den Elternstammtisch hinaus kann sich jedermann beteiligen.

Noch bis Mitte November können zusätzliche Päckchen im Familien- und Kinderservicebüro in Nordenham (Herbertstraße 3), abgegeben werden.

Eine weitere Sammelstelle ist im Autohaus Gebrüder Müller an der Blexersander Straße in Friedrich-August-Hütte eingerichtet. Hier können noch bis zum 26. November Päckchen für die Aktion abgegeben werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Geschenkkartons werden nach Rumänien, Moldawien, in die Ukraine und nach Bulgarien gebracht. Der Kinderschutzbund versichert, dass diese Hilfe auch ankommt. Das haben Begleiter von Konvois aus den Vorjahren berichtet. Zwar lasse sich dadurch die prekäre Situation in diesen Ländern nicht ändern, aber es berühre jedesmal sehr, dort bei der Übergabe in die strahlenden Kinderaugen zu blicken.

Die Päckchen werden Kindern in entlegenen Gebieten vor Ort überreicht. Für die meisten Kinder in den dortigen Waisen- und Krankenhäusern, Behinderten-Einrichtungen, Kindergärten und Schulen sind es die einzigen Weihnachtsgeschenke, die sie bekommen, berichten Konvoi-Begleiter.

Die Aktion gibt es bereits seit dem Jahr 2001. Jedes Jahr gehen bis zu 80 000 Weihnachtspäckchen auf die Reise – in diesem Jahr vom 1. bis 8. Dezember.

Der Nordenhamer Kinderschutzbund unterstützt die bundesweite Aktion jetzt im dritten Jahr. Organisiert wird der Konvoi von Round Table, Ladies’ Circle und anderen Serviceclubs.

In die Päckchen kommen warme Kleidungsstücke, Schulartikel, Spielzeug, Körperpflegeartikel und auch Süßigkeiten. Sie sollten sowohl für Jungen als auch für Mädchen passend befüllt sein.

Deutschsprachige Bücher und Spiele mit komplizierten Spielanleitungen sind ungeeignet. Kinder können selbst etwas aus eigenem, funktionierendem Spielzeug verschenken, um benachteiligten Kindern eine Freude zu bereiten. Eltern füllen das Päckchen dann auf.

Als gut erhaltene Kinderkleidung eignen sich für die Weihnachtspäckchen zum Beispiel Mützen, Handschuhe, Schals, Sportsachen.

Gefragt sind auch Hygieneartikel wie Zahnpasta, Zahnbürste und Waschzeug und Süßigkeiten wie zum Beispiel Bonbons, Lutscher, Gummibärchen (aber bitte keine ganzen Nüsse).


     www.dksb-nordenham.de 
Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.