• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Oberschule: Personalrat fordert volle unbefristete Stelle

01.08.2014

Rodenkirchen Der Personalrat der Oberschule Rodenkirchen fordert eine volle, unbefristete und nach Tarif bezahlte Stelle für eine Sozialpädagogin. Denn einige Schüler drohten ohne sozialpädagogische Begleitung in der Schule zu scheitern.

Einen entsprechenden Brief haben die Mitglieder Axel Cramer, Hannelore Menke und Florian Brodde jetzt an Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) in Hannover geschickt.

Stunden verringert

Anlass ist, wie berichtet, dass das Stundenkontingent der Sozialarbeiterin Gunda Rozema zum neuen Schuljahr wegen Geldmangels von 24 auf 14 Stunden verringert werden muss. „Obwohl die Bedeutung einer funktionierenden Schulsozialarbeit lange bekannt ist, steht unserer Schule nicht einmal eine halbe Sozialpädagogenstelle zur Verfügung, mit einer Vergütung, die seit vielen Jahren nicht erhöht wurde“, kritisiert der Personalrat. „Damit lassen sich die vielfältigen Probleme der Schüler bei weitem nicht lösen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nicht erst seit Einführung der Oberschule und der Inklusion habe es das Kollegium mit einer äußerst heterogenen Schülerschaft zu tun. Die Schüler bringen vielfältige und unterschiedlich gravierende Probleme mit, die sie häufig davon abhalten, konzentriert am Unterricht teilzunehmen, heißt es weiter in dem Brief.

Viele Probleme

Zu diesen Problemen gehörten  Todesfälle in der Familie,->  Gewalt in der Familie,   Vernachlässigung,   Liebeskummer, Mobbing, Orientierungslosigkeit während der Pubertät, Alkohol-, Tabak- und Drogenkonsum und gelegentlich auch Straffälligkeit. Einige Jugendliche hätten Probleme, Perspektiven für ihr weiteres Leben zu erkennen.

 Sozialpädagogen hülfen, indem sie Sozialtrainings anbieten, Schüler beraten und Eltern und Lehrkräften als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Sie stellten also ein wichtiges Bindeglied zwischen Schule und Jugendhilfe dar. Erfolge seien oft schon nach kurzer Zeit festzustellen, schreibt der Personalrat.

Schülern und Eltern falle der Kontakt zu einer Ansprechpartnerin leichter, die sie schon kennen, als der Gang zu einem Amt oder zu einer unbekannten Beratungsstelle. Zudem könne die Schulsozialpädagogin bei vielen Problemen schon frühzeitig eingreifen, weil sie die Schüler im Blick habe.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.