• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Haushalt In Stadland: „Der letzte Dienst für meine Schule“

15.07.2020

Rodenkirchen Elke Kuik-Janssen nennt es „den letzten Dienst, den ich für meine Schule leisten kann.“ An diesem Mittwoch verabschiedet sie sich als Rektorin der Grundschule Rodenkirchen; in der jüngsten Sitzung des Schulausschusses machte sie sich noch einmal für eine bessere finanzielle Ausstattung der Schule stark.

Im vergangenen September hatte der Schulausschuss des Rates auf Antrag beider Stadlander Grundschulen empfohlen, für jede Schule ein eigenes Budget auf der Grundlage der Schülerzahl zu erstellen. Doch die Gemeindeverwaltung folgte dem Antrag nicht, weil andere Aufgaben vordringlich gewesen seien.

Im vergangenen Jahr hatte die Grundschule Rodenkirchen insgesamt 24 000 Euro bekommen, 203 Euro pro Schüler. Die Grundschule Seefeld bekam 17 100 Euro, 398 pro Schüler, und die Grundschule Schwei 29 100 Euro, 882 pro Schüler.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Was uns ärgert, ist die eklatante Ungleichbehandlung“, sagte Elke Kuik-Janssen, die auch Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Gemeinderat ist. „Ich verstehe nicht, warum der Beschluss des Schulausschusses nicht befolgt worden ist. Jetzt haben wir eine Haushaltssperre, und nichts geht mehr.“

Ulrich von Döllen, der Leiter der Grundschule Seefeld/Schwei, erklärte deren Besserstellung mit deren jahrelanger Schlechterstellung: „Vor 2016 ist nicht in unsere Schulen investiert worden, weil nicht klar war, ob sie erhalten bleiben. Dadurch ist ein großer Nachholbedarf entstanden. Als ich nach Schwei gekommen bin, hatten wir beispielsweise einen alten Knochen als Computer, der lief nicht mehr. Deshalb haben wir neue Laptops angeschafft.“

Bürgermeister Klaus Rübesamen (SPD) sagte, er und Kämmerer Gerd Schierloh wollten sich zu dieser Angelegenheit nicht äußern, weil bei der Kommunalaufsicht der Kreisverwaltung eine Beschwerde vorliege.

Nur einmal äußerte sich Gerd Schierloh doch: Als Elke Kuik-Janssen sagte, ihre Schule habe für dieses Jahr Anträge beim Kämmerer gestellt. Das bestritt Schierloh.

Der Ausschussvorsitzende Hanke Schnitger von der CDU-Fraktion rief die Beteiligten auf, sich an einen Tisch zu setzen und das Problem zu lösen.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.