• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Projektwoche: Bunter Mix zum Anziehen oder Aufhängen

06.06.2018

Rodenkirchen Beste Laune hatten jetzt 20 Schülerinnen und Schüler der Oberschule Rodenkirchen, als sie das Ergebnis ihrer Projektwoche präsentierten. In Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Seefelder Mühle hatte die Gruppe, die überwiegend aus Jugendlichen mit Fluchterfahrung oder Migrationshintergrund bestand, Stoffe mit verschiedenen Techniken bearbeitet. Heraus kam ein bunter Mix zum Anziehen oder Aufhängen.

Möglich wurde diese Projektwoche erst durch die finanzielle Unterstützung des Ehepaars Lydia und Heinrich Gerdes aus Rodenkirchen.

„Wir hatten schon im vergangenen Jahr eine gemeinsame Aktion mit der Oberschule. Davon hatten die beiden in der Zeitung gelesen, und sie wollten uns unterstützen“, erläuterte Gesche Gloystein, die Geschäftsführerin der Seefelder Mühle.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit dem Geld wurden nicht nur die Materialkosten beglichen, sondern auch eine Fahrt nach Cloppenburg zum Seminar „Das blaue Wunder“ finanziert. Dort lernten die Schüler den Blaudruck kennen.

„Klasse Atmosphäre“

Aufgeteilt waren die Schüler in drei Gruppen, die von Kunstlehrer Wolfgang Rostek, Sprachenlehrer Stefan Wefer sowie von der Sozialpädagogin Gunda Rozema geleitet wurden.

„Ich habe Kunst studiert und muss sagen, dass es ein Steckenpferd von mir ist“, sagte Gunda Rozema, die die Zusammenarbeit mit der Seefelder Mühle großartig fand. „Die Atmosphäre war klasse“, bilanzierte sie.

Ziel war es, „etwas Gemeinsames zu erarbeiten“, sagte Gesche Gloystein. Die Seefelder Mühle lege Wert darauf, Bildungs- und Kulturarbeit zu leisten. Vor allem mit Schulen gehe die Mühle sehr gern Kooperationen ein.

Nächstes Jahr wieder

Auch bei den Jugendlichen kam die Projektwoche hervorragend an. „Das waren vier tolle Tage mit sehr netten Menschen“, sagte Hanan Aljaji. Die Achtklässlerin kam vor einem Jahr aus Syrien nach Deutschland und beherrscht die Sprache schon fast perfekt.

Einen großen Dank richteten Gesche Gloystein und Gunda Rozema an die beiden Schulbegleiterinnen Sandra Menger und Susanne Schmidt. Auch Adriana Vrhel von der Seefelder Mühle brachte sich großartig ein. Und der Blick geht voraus. „Gern würden wir die Projektwoche im nächsten Jahr mit der Seefelder Mühle wiederholen“, sagte Gunda Rozema.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.