• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Bildung: Schulfähigkeit im Talentcampus erlangen

20.01.2017

Einswarden „Was ich dort erlebe, ist der Wahnsinn, jedoch im positiven Sinne“, lobte Rainer Janßen das Talentcampus-Projekt an der von ihm geleiteten Oberschule am Luisenhof in Einswarden. Dahinter verbirgt sich eine zweite Sprachlernklasse für Flüchtlingskinder. Ermöglicht wird die von der Kreisvolkshochschule (KVHS) Wesermarsch mit einem Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Durch die zahlreichen Flüchtlingskinder sei die Oberschule am Luisenhof im vergangenen Jahr an ihre personellen und finanziellen Grenzen gestoßen, berichtete Rainer Janßen. Deshalb habe man sich nach Hilfe umgesehen und sei bei der KVHS fündig geworden. Fast zeitgleich mit der vom Kultusministerium genehmigten Sprachlernklasse wurde im April 2016 das Talentcampus-Projekt gestartet.

Das Konzept dafür stammt von Deutschen Volkshochschule-Verband und hat das Ziel, die soziale und kulturelle Teilhabe von geflüchteten Kindern und Jugendlichen zu stärken, erläuterte KVHS-Fachbereichsleiterin Dr. Renate Gall. Deshalb müssen auch zwei Bausteine kombiniert werden. Es sind die Sprach- und Leseförderung sowie Angebote aus dem Bereich der kulturellen Bildung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Vorteil des Projekts sei, dass es zu 100 Prozent durch das Programm „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministerium“ finanziert wird. Das ursprünglich bis Ende 2017 befristete Programm wurde bereits um zwei Jahre verlängert, so Renate Gall. Ein kleinen Nachteil sei der bürokratische Aufwand, denn die Fördermittel müssten alle sechs Wochen neu beantragt werden.

Derzeit besuchen rund 50 geflüchtete Kinder und Jugendliche die Oberschule am Luisenhof. 14 Mädchen und Jungen im Alter von 11 bis 17 Jahren werden von jeweils zwei KVHS-Dozentinnen in dem Talentcampus-Projekt betreut. Es handelt sich um Kinder und Jugendliche gänzlich ohne Deutsch-Kenntnisse. 16 „fortgeschrittene“ junge Flüchtlinge werden in der Sprachlernklasse unterrichtet. Die anderen rund 20 Kinder und Jugendlichen nehmen am Regelunterricht ihrer Altersstufe teil, berichtete Konrektor Hergen Drieling. Er ist in der Schule für diesen Bereich zuständig.

Angeleitet werden die Talentcampus-Teilnehmer von den Dozentinnen Larissa Eckel, Kerstin Kolwitz und Lara Klein. Sie erarbeiten mit ihren Schützlingen mit verschiedensten Hilfsmitteln nicht nur die Sprach- und Lesefähigkeit. Gemeinsames Einkaufen und Kochen sowie Besuche in etlichen Einrichtungen, unter anderem bei der Feuerwehr, dienen der kulturellen Bildung der Kinder und Jugendlichen.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.