• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Verabschiedung: Schulzeit endet nach 56 Jahren

23.06.2010

NORDENHAM Am 1. Dezember 1969 war Willy Brandt deutscher Bundeskanzler, Georg Diederichs niedersächsischer Ministerpräsident und Edwin Lielienthal Bürgermeister von Nordenham. An diesem Tag begann Renate Bittner ihr Wirken als Lehrerin an der St.-Willehad-Schule. An diesem Mittwoch hat sie dort ihren letzten Arbeitstag.

Am Dienstag wurde sie von allen 72 Schülern, ihren vier Lehrerkollegen und einigen Eltern nach 41 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. „Das ist rekordverdächtig“, sagte die Schulleiterin Elisabeth Tappe. „Ich weiß nicht, ob jemals ein Lehrer so lange an dieser Schule tätig gewesen ist.“ Gäbe es den Titel des Ehrenlehrers an der St.-Willehad-Schule, Renate Bittner hätte ihn verdient, sagte sie.

Regeln und Grenzen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Renate Bittner wurde vor knapp 63 Jahren in Wilhelmshaven geboren, wo sie 1966 am katholischen Gymnasium das Abitur ablegte. Es folgten drei Jahre Studium in Vechta, ehe sie am 1. Dezember 1969 ihre Tätigkeit als Lehrerin zur Anstellung an der katholischen Grundschule in Nordenham aufnahm. 1972 folgte das zweite Staatsexamen. Einschließlich ihres Studiums habe Renate Bittner also 56 Jahre ihres Lebens an der Schule verbracht, resümierte Elisabeth Tappe.

Mit einem Blumenstrauß dankte die Elternratsvorsitzende Gertrud Bölke der Lehrerin. Renate Bittner sei gradlinig und aufrichtig. Wichtig sei ihr die Vermittlung von Werten und Normen und die Achtung von Regeln und Grenzen gewesen; dadurch habe sie den Kindern Halt gegeben. „Das ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr.“

Eine Runde Eis

Renate Bittner selbst gab für alle Willehad-Kinder eine Runde Eis aus, was diese mit überschwenglichem Beifall quittierten. Im Gespräch mit der NWZ  würdigte die Lehrerin vor allem das stets gute Einvernehmen im Lehrerkollegium.

In Zeiten des Lehrermangels, erinnert sie sich, sei die Zahl der Pädagogen an dieser Schule auf drei zusammengeschmolzen, sie habe zwei Klassen gleichzeitig leiten müssen. Und wie an Grundschulen üblich, hat sie so ziemlich jedes Fach unterrichtet: Mathematik – mit Schwerpunkt Känguru-Wettbewerb –, Deutsch, Textilarbeiten, Sport, Schwimmen, Sachkunde und für ein halbes Jahr lang auch Religion.

Im Bühnenraum, wo die Feier stattfand, zeigten die Kinder ihr, was sie können: Auf dem Klavier spielten Milla Deharde „Can you feel your Love tonight“ von Elton John, Hannah Uhlhorn „Für Elise“ und Linda Tappe „Greensleeves“, auf der Geige bot Franziska Brückner einen ungarischen Volkstanz dar. Und die Klasse 1 spielte ein Theaterstück, in dem die Schüler zum Schluss ein Abschiedslied sangen. Eine echte Premiere war der Auftritt aller Lehrer mit dem Lied „Über sieben Brücken musst du gehen.“

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.