• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Studie: „Wesermärschler gibt es doch“

02.02.2013

Blexen Über 900 Einwohner und Gäste der Wesermarsch nahmen an einer Onlinebefragung teil und haben ihre Meinung zum Landkreis abgegeben. Unter allen Teilnehmern sind Gutscheine für Rundflüge verlost worden, die Landrat Michael Höbrink jetzt den Gewinnern auf dem Blexer Flugplatz überreichte.

Das Wissen um die Stärken und Schwächen sowie das Image der Wesermarsch sind wichtige Grundlagen für die Regionalentwicklung. Aus diesem Grund hat sich der Landkreis als Partner im Forschungsprojekt „Markenbild und Arbeitsmarkt“ beteiligt, das sich mit diesen Faktoren beschäftigt.

Idee von Hochschulen

Was denken wir selbst – was denken andere über uns? Was fällt uns als Erstes zur Wesermarsch ein? Was denken bestimmte Zielgruppen, Frauen, Männer, Junge und Alte? Wie gerne leben und arbeiten Menschen hier, und wie attraktiv ist die Wesermarsch als Erholungsgebiet? All diesen Fragen geht die Image-Studie – initiiert von der Hochschule Emden/Leer und der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth – auf den Grund.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In diesem Forschungsvorhaben werden insgesamt vier Regionen miteinander verglichen: Ostfriesland, Emsland, sächsische Schweiz und Wesermarsch. Der Landkreis, die Wirtschaftsförderung, das Regionalmanagement „Wesermarsch in Bewegung“ und die Touristikgemeinschaft Wesermarsch unterstützen das Projekt. „Von der Auswertung erhoffen wir uns Aufschluss darüber, wie das Image und die Lebens- und Arbeitsqualität in der Wesermarsch verbessert werden kann“, betonte Michael Höbrink. Die Auswertung der Studie hat bereits begonnen und wird voraussichtlich bis April andauern.

Bei der feierlichen Gewinnübergabe auf dem Flugplatz in Blexen bedankte sich der Landrat zunächst beim Weserluftsportverein, der die großzügigen Preise zur Verfügung gestellt hat: „Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich gewesen, so viele attraktive Gewinne zu verlosen, die eine Menge Menschen dazu motiviert haben, an der Befragung teilzunehmen“, unterstrich Höbrink. Anschließend überreichte er Zeliha Aykanat und Sven Placküter jeweils einen Gutschein für einen Flug mit dem Motorsegler. Sven Jacobs gratulierte er zu einem Rundflug im Segelflugzeug. Nicht anwesend waren Torsten Schmidt und Axel Cramer, die ihre Gewinne zugeschickt bekommen.

Einige Tendenzen

Die Gesamt-Ergebnisse des Forschungsprojektes werden der Öffentlichkeit zwar erst in einigen Monaten präsentiert, aber Michael Höbrink verriet in seiner kurzen Ansprache bereits einige Tendenzen. Eine der Ausgangsthesen der Forscher war, dass es den so genannten Wesermärschler nicht gibt, weil sich die Einwohner nur mit ihrer eigenen Stadt identifizieren würden. Diese These sei von den Forschern widerlegt werden. „Es gibt den Wesermärschler doch“, freute sich der Landrat. „Und wir verbinden mit unserer Heimat in erster Linie Natur und Landschaft und nicht – wie erwartet – Industrie.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.