• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Er ist neuer Präsident der Oldenburgischen Landschaft
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Prof. Dr. Uwe Meiners
Er ist neuer Präsident der Oldenburgischen Landschaft

NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Unter Atemschutz in den Nebel

26.09.2018

Wesermarsch Mit dem 90. Lehrgang für die Atemschutzgerätträgerausbildung der Kreisfeuerwehr Wesermarsch hat die alte Atemschutzübungsanlage in der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Brake ihren Dienst getan.

Am 29. August 1981 war die FTZ an der Otto-Hahn-Straße eingeweiht worden, auch die Kreisausbildung findet seitdem in diesem Haus statt. Seit 1967 war die mit der Kreisschlauchpflegerei, Funkleitstelle und der gesamten Ausbildung im ehemaligen Zollamtsgebäude an der Hafenstraße untergebracht.

Die Atemschutzübungsanlage, die sich bei Lehrgängen und zum regelmäßigen Training der Atemschutzgerätträger bewährt hat, wurde 1981 mit der neuen FTZ in Betrieb genommen. Mitte Oktober soll im Rahmen der laufenden Sanierungsarbeiten mit der Erneuerung dieser Anlage begonnen werden. Die Werkstatt wurde bereits erneuert, die sanitären Anlagen in diesem Gebäude werden teilweise saniert. Mit dem Einbau der neuen Übungsanlage ist die FTZ dann auch im Atemschutzbereich wieder auf dem neuesten Stand.

Der Abschluss des vorerst letzten Atemschutzgerätträgerlehrganges verlief reibungslos. Los ging es mit der theoretischen Prüfung, anschließend folgte der praktische Teil – mit Atemschutzgerät in der vernebelten Übungsstrecke unter erschwerten Bedingungen.

Die Teilnehmer trafen sich zu insgesamt 32 Lehrgangsstunden. Voraussetzung für den Atemschutzgerätträgerlehrgang sind die Vollendung des 18. Lebensjahres, die erfolgreiche Truppmannausbildung und die ärztliche Tauglichkeitsuntersuchung „G 26“, die regelmäßig wiederholt werden muss.

Der gesamte Rettungseinsatz in der Atemschutzübungsstrecke wird auf dem Monitor der Kontrollanlage von den Ausbildern verfolgt, um im Notfall schnell eingreifen zu können. Bei ihren Einsätzen müssen die Atemschutzgerätträger auch immer die Gefahren, die sie auf der Strecke begleiten, besonders im Auge haben, etwa plötzliche Rauchdurchzündungen.

So war es auch am Prüfungstag, als die Teilnehmer ein möglichst gutes Ergebnis erzielen wollten. 21 Atemschutzgerätträger (darunter drei Frauen) haben ihre Ausbildung erfolgreich bestanden und bekamen aus den Händen des stellvertretenden Kreisausbildungsleiters Torsten Tönjes und des Ausbildungsleiters Harald Cordes ihre Lehrgangsbescheinigungen.

Jährlich werden neben weiteren Lehrgängen in der FTZ zwei bis drei Atemschutzlehrgänge vorgenommen. Außerdem werden in bestimmten Zeitabständen auch Seminare „Suchen und Retten“ angeboten. Kreisausbilder Harald Cordes ist mit acht Ausbildern für die intensive Atemschutzausbildung zuständig; er wird von Kameraden aus der Altersabteilung dabei unterstützt.

 Kreisschirrmeister waren bislang Siegfried Seyen und Peter Cordes; seit ein paar Monaten ist Frederic Scholz für dieses Amt zuständig. Die Kreisausbildung leiten Kreisausbildungsleiterin Christina Reiners-Zirk (Elsfleth) und ihr Stellvertreter Torsten Tönjes (Jaderberg). Ein Ausbilder-Team steht ihnen hilfreich zur Seite.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.