• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Bildung

Zumindest eine Entschuldigung ist fällig

27.06.2017
Betrifft: „Total verärgert über Landesschulbehörde“, Nordwest-Zeitung, Ausgabe vom 20. Juni (über die Verabschiedung des Leiters der Oberschule in Rodenkirchen, Jürgen Janssen)NWZ

Wir erfahren von einem „kommunikativen Versehen“ und „bedauerlichen Einzelfall“: unser bisheriger Oberschul-Leiter Jürgen Janssen wurde ohne die übliche Beteiligung der Landesschulbehörde in den Ruhestand verabschiedet. Hauptgrund: dem eingeladenen zuständigen Dezernenten „wurde die Teilnahme untersagt“. Wie bitte? Wo leben wir denn? Welche „Autorität“ maßt sich so etwas an?

Hier stellt sich für den aufmerksamen Bürger die Frage: Was steckt wohl dahinter? Janssen selbst vermutet, sein „Festhalten an dem nicht mehr gefragten Modell der Berufsstarterklassen“ könnte die Ursache sein. Das ist doch eher unwahrscheinlich.

Steht die Verweigerung der Teilnahme der Behörde an seiner Verabschiedung im Zusammenhang mit der Geheimnistuerei um Janssens Nachfolger(in), den oder die es ja plötzlich nicht mehr gibt? Vermutet die Landesschulbehörde bei ihm eine pädagogische „Leiche im Keller“, und welche soll das wohl sein?

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Oder ist seine Kränkung nur ein Kollateralschaden und sollte die Maßnahme eigentlich den eingeladenen Dezernenten treffen, dem die Teilnahme verboten wurde?

In deutschen Behörden ist vieles möglich; man hat sich daran gewöhnt, das Meiste an Willkür kopfschüttelnd hinzunehmen. Aber das hier geht entschieden zu weit.

Die bekannt zahlreichen ehemaligen Schüler, die Elternschaft, die ehemaligen Kollegen, ja eigentlich alle Bürger Stadlands und der Nachbargemeinden haben ein Anrecht darauf zu erfahren, welcher Verantwortungsträger und vor allem warum dieser dem scheidenden Schulleiter die Würdigung seiner vorgesetzten Behörde verweigert hat und dafür sorgte, dass Jürgen Janssen keine Entlassungsurkunde überreicht bekam.

Und zumindest wäre ihm gegenüber eine Entschuldigung des Präsidenten der Lüneburger Landesschulbehörde fällig!

Doris Christoffers Vorsitzende des Fördervereins der Oberschule RodenkirchenHans Meinen Ehemaliger Leiter der Grundschule in SchweiGerhard RoosEhemaliger Sprecher der Stadlander Eltern der Integrationskinder

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.