• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Feuerwehr: 183 Einsätze und 20 890 Dienststunden

16.01.2017

Nordenham Stolze 20 890 Dienststunden haben von der Kinderfeuerwehr über die aktiven Brandschützer bis hin zur Altersabteilung die 102 Mitglieder der Ortsfeuerwehr Nordenham im vergangenen Jahr abgeleistet. Der stellvertretende Bürgermeister Ulf Riegel sowie und auch Ordnungsamtsleiter Rudolf Müller sprachen den Kameraden am vergangenen Sonnabend bei der Jahreshauptversammlung ihren Dank für ihr großes Engagement aus.

Bei insgesamt 183 Einsätzen in den zurückliegenden zehn Monaten stellten die Brandschützer ihre Schlagkräftigkeit unter Beweis. Darunter waren 84 Brandeinsätze, zu denen die 51 aktiven Mitglieder ausrücken mussten. Mehr als 40 Mal galt es, Menschen aus Notlagen zu befreien oder auch Ölspuren zu beseitigen.

Neben diesen arbeitsintensiven Einsätzen absolvierten die Feuerwehrleute erneut zahlreiche Übungen und Fortbildungen. Allerdings habe die Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz die Teilnahme an verschiedenen Lehrgängen verwehrt, weil schlichtweg nicht genügend Plätze zur Verfügung stünden, kritisierte Ortsbrandmeister Christian Stahl. Für eine große Ortswehr wie die von Nordenham sei das untragbar, sagte er. Bemängelt wurde zudem die vom Land Niedersachsen geplante Anhebung der Altersgrenze im Bereich der Freiwilligen Feuerwehr von derzeit 63 auf zukünftig 67 Jahre.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erfreulich dagegen ist es aus Sicht des Ortskommandos sowie auch des Stadtbrandmeisters Ralf Hoyer, der bei der Versammlung dabei war, dass auch im vergangenen Jahr wieder neue und hochmoderne Geräte angeschafft und notwendige Modernisierungen vorgenommen werden konnten – auch wenn der Bedarf hier noch nicht endgültig gedeckt sei, wie es hieß.

Christian Stahl nutzte die Hauptversammlung, um Beförderungen vorzunehmen. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Martin Entrich, Tobias Bienert, Stefan Strahlmann und Maximilian Vogt befördert. Neue Hauptfeuerwehrleute sind Jan-Dirk Balz, Simon Marx und Jacqueline Werremeyer. Matthias Martin wurde zum ersten Hauptfeuerwehrmann ernannt. Tobias Bühring und Mario Sarrazin sind ab sofort Oberlöschmeister, und Stefan Stahl wurde zum Hauptlöschmeister befördert. Den Rang eines Oberbrandmeisters bekleidet jetzt Rolf Kutschenreuter.

Im Frühjahr stehen bei der Ortsfeuerwehr Nordenham personelle Veränderungen bevor. Jan-Dirk Balz wird Mario Sarrazin in seiner Funktion als Stadtpressewart ablösen. Die Brandschützer werden künftig auch einen anderen Ansprechpartner bei der Stadt Nordenham haben. Ordnungsamtsleiter Rudolf Müller wird sich in den wohl verdienten Ruhestand verabschieden. Die Nachfolge steht noch nicht fest.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.