• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

185 Aktive bei Berner Wehren

18.04.2016

Berne Die Gemeinde Berne ist nicht reich, trotzdem sei es gelungen, alle sechs Ortswehren sachgerecht auszustatten. Probleme bei der vorgeschriebenen Personalstärke der Freiwilligen Feuerwehren gibt es bisher nicht. Allerdings ist die Zahl der aktiven Mitglieder in den vergangenen drei Jahren um neun auf aktuell 185 Einsatzkräfte gesunken, hieß es in der Bilanz, die auf der Gemeindejahreshauptversammlung gezogen wurde.

Gemeindebrandmeister Klaus Niekamp und sein Stellvertreter Herbert Meyer hatten ins Gasthaus Schütte geladen und begrüßten neben aktiven Mitgliedern und Alterskameraden auch Bürgermeister Franz Bittner, Fachbereichsleiter Michael Heibült, Sachbearbeiterin Felicitas Hanke, Kreisbrandmeister Heiko Basshusen, seine Stellvertreter Ralf Hoyer und Hartmut Schierenstedt, zahlreiche Mitglieder des Gemeinderats, die SPD-Landtagsabgeordnete Karin Logemann und Anke Reil von der öffentlichen Brandkasse.

12,5 Prozent Frauen

Von der Wunschvorstellung, den Frauenanteil auf 25 Prozent zu erhöhen, sei man mit momentanen 12,5 Prozent noch weit entfernt. Gut aufgestellt wären die Ortswehren allerdings bei den Tagesalarmierungen dank der Landwirte, Hausfrauen, Selbstständigen oder in den naheliegenden Industriegebieten Beschäftigten. 63, 64 und 46 Einsätze gab es von 2013 bis 2015. Brände, technische Hilfeleistungen, Fehlalarme oder Hochwasser und Wetterextreme wie Starkregen forderten die Kameraden.

Die sechs in der Statistik aufgeführten Großbrände waren nachbarschaftliche Löschhilfe in Lemwerder oder Hude, berichtete Niekamp, der auch für das große ehrenamtliche Engagement in der Jugendarbeit dankte, das neben der aktiven Mitgliedschaft, Familie und Beruf geleistet werde. Die meisten Einsatzkräfte stammen schließlich aus den Jugendfeuerwehren. Die erfolgreiche Gründung der Kinderfeuerwehr, der 21 Mitglieder angehören, sei eine zukunftssichernde Maßnahme.

Gemeindeatemschutzwart Tobias Schrön, der für eine weitere Amtszeit in seinem Posten bestätigt wurde, verlas, dass es in der Gemeinde derzeit 59 Atemschutzgeräteträger gäbe. Auch sein Stellvertreter Kai Deters wurde wiedergewählt. Der ebenfalls erneut als Sicherheitsfachkraft bestätigte Christian Schröder hatte von keinerlei schweren Verletzungen zu berichten.

Neuer Jugendwart

Gemeindeausbildungsleiter Meik Spiller und sein aus Daniel und Julia Roßner, Peter Harms, Michael Laackmann und Stefan Krings bestehendes Team sowie Schriftwartin Silvia Voigt, Gemeindefunkwart Sven Köster und seine Stellvertreterin Sabine Garbade wurden ebenfalls wiedergewählt. Gemeindejugendwart Karsten Windhorst legte sein Amt nieder. Als Nachfolger wurde sein ehemaliger Stellvertreter Arndt Hollmann gewählt, dem Lars Pape als neuer Stellvertreter zur Seite stehen wird.

Kreisbrandmeister und Gemeindebrandmeister freuten sich besonders zwei Ehrungen aussprechen zu können. Mit der Verdienstmedaille des Kreisfeuerwehrverbands ausgezeichnet wurden Detlef Dierßen und Meik Spiller.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.