• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Er ist neuer Präsident der Oldenburgischen Landschaft
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 12 Minuten.

Prof. Dr. Uwe Meiners
Er ist neuer Präsident der Oldenburgischen Landschaft

NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Wehr kooperiert mit Wuppertal

04.02.2019

Abbehausen Oliver Brinkmann, Leiter der Werkfeuerwehr der Norddeutschen Seekabelwerke (NSW) hatte seine Truppe zu einer kleinen Feier auf die Kegelbahn im Hotel- und Gaststättenbetrieb Butjadinger Tor eingeladen. Zuvor jedoch gab er während der Jahreshauptversammlung einen ausführlichen Überblick über das Einsatzgeschehen der vergangenen Monate.

Oliver Brinkmann begrüßte zu dieser mit rund 30 Teilnehmern gut besuchten Zusammenkunft auch den NSW-Abteilungsleiter für Gesundheit und Sicherheit, Jörg Rittmann, sowie eine Abordnung der Feuerwehr Nordenham.

Stadtbrandmeister Ralf Hoyer bestätigte die gute Zusammenarbeit zwischen den drei Nordenhamer Werkfeuerwehren (Premium Aerotec, Zinkhütte/Bleihütte und NSW) und dem Stadtkommando: „Auf die Feuerwehren im Landkreis kann man sich verlassen“.

Nordenhams Vizefeuerwehrchef Christian Stahl betonte, dass die Werkfeuerwehr NSW Anreize schaffen müsse, um die 460 Mitarbeiter zu motivieren, der Werkfeuerwehr beizutreten. „Ihre Bereitschaft und Einsatzkraft trägt auch zur Standortsicherung bei“.

Denn die Stärke der Schichten habe auch im vergangenen Jahr unter dem festgelegten Soll gelegen, räumte Oliver Brinkmann ein. „Unsere größte Aufgabe und unser wichtigstes Ziel ist es, die Forderung der Polizeidirektion zu erfüllen und unsere Sollstärke auf Dauer zu halten“, sagte der Leiter der Werkfeuerwehr.

Deshalb soll eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden, die eine neue Betriebsvereinbarung erarbeiten wird. Sie soll es den Mitarbeitern ermöglichen, auch während ihres Schichtdienstes regelmäßig an den Aus- und Fortbildungen teilnehmen zu können. Auch eine gerechte Entlohnung für ihre Einsatzbereitschaft werde angestrebt, sagte Oliver Brinkmann.

Zur NSW-Werkfeuerwehr gehören 51 weibliche und männliche Einsatzkräfte, die im vergangenen Jahr 173 Einsätze zu verzeichnen hatten. Dazu zählen technische Hilfeleistungen, medizinische Versorgungen aber auch 25 kleinere Brandeinsätze.

„Die geleisteten Stunden haben sich in 2018 gegenüber dem Vorjahr kaum verändert und liegen bei insgesamt 4378 Stunden“, führte Oliver Brinkmann aus. Das Durchschnittsalter von 43 Jahren sei allerdings zu hoch: „Wir brauchen mehr und jüngere Kräfte, um unsere Sollstärke zu erreichen und auf Dauer zu halten“, machte er deutlich.

Die Werkfeuerwehr der NSW bildet in ihren Ausbildungseinheiten künftig gemeinsam mit dem Schwesterwerk Prysmian Draka in Wuppertal neue Kräfte aus.

Unter anderem auch dringend benötigt werden Atemschutzgeräteträger.

Ihre Zusammenkunft nutzten die Mitglieder der Werkfeuerwehr zudem, um einige Mitglieder in den nächst höheren Dienstgrad zu befördern. Alexandra Tode und Stefan Eilers wurden zur Werkfeuerwehrfrau und zum Werkfeuerwehrmann ernannt. Eugen Pisarewski ist nun Werkoberfeuerwehrmann, während Jürgen Harjes und Ingo Schweers zum Werkfeuerwehrhauptlöschmeister befördert wurden.

Schließlich darf Oliver Brinkmann nun den Titel eines Werkfeuerwehroberbrandmeisters tragen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.