• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Nils Winterboer sticht in der Jugendfeuerwehr heraus

30.01.2018

Altenesch Spannend war es auf der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Altenesch. Standen in der Vergangenheit die Ziele der Zeltlager, die in der ersten Sommerferienwoche zu den Höhepunkten des Jahres gehören, fest, mussten sich die Jugendlichen dieses Mal bis zum Punkt „Verschiedenes“ gedulden, bis das Geheimnis gelüftet wurde.

Sehr ereignisreich war das Jahr mit 69 Diensten und Veranstaltungen, auf das Jugendwart Aaron Schippers zurückblickte. Eine positive Bilanz konnte nach der Beteiligung an der Aktion „Sauberes Lemwerder“ gezogen werden, bei der die Jugendfeuerwehrmitglieder zusammen mit der Landjugend in Altenesch auf Müllsuche gingen. Es sei deutlich weniger Unrat angefallen als in den Vorjahren, hieß es. Zufrieden wurde auch auf das einen Tag später stattfindende Schwimmturnier in Nordenham geblickt, bei dem Altenesch in der Gesamtwertung den 9. Platz belegte.

Viel Spaß machte Ende März der mit einer Übernachtung im Gerätehaus verbundene Besuch bei der Jugendfeuerwehr Gerwisch. Die Partnergemeinde hatte zum Frühlingsmarsch eingeladen. Auch in diesem Jahr ist die Teilnahme geplant.

Beim Kreisentscheid für den Bundeswettbewerb im Mai bewies die Jugendwehr Altenesch Sportsgeist. Durch das Ausleihen eines Mitglieds ermöglichte sie den Lemwerderaner Kameraden die Teilnahme. Altenesch belegte von 17 teilnehmenden Mannschaften den 9. Platz. In der Jahreswertung des Kreises landeten die Altenescher auf dem 10. von 19 Plätzen.

Sehr bedauert wurde im September der Rücktritt der stellvertretenden Jugendwartin Malin Döhle. Bis zum Ende der Amtszeit wird Benedikt Wilck diesen Posten übernehmen. Malte Oppermann und Nils Winterboer wurden einstimmig zu gleichberechtigten Gruppenführern ernannt. Das Amt der Jugendsprecher übernahmen Alina Priesmeyer und Malte Sudbrink. Als Mitglied des Jahres wurde Nils Winterboer aufgrund seines vorbildlichen Verhaltens mit Urkunde und Kinogutschein geehrt.

In diesem Jahr wird zusammen mit der Kinderfeuerwehr das 15-jährige Bestehen gefeiert. Die Jugendfeuerwehr Altenesch trage maßgeblich zum Bestehen der Ortswehr bei, lobte Holger Schläger. Auch im vergangenen Jahr hätte ein Jugendlicher den Weg in die aktive Feuerwehr gefunden.

Genau wie Gemeindebrandmeister Hartwig Sondag, der stellvertretende Bürgermeister Ewald Helmerichs, der Feuerwehrausschussvorsitzende Jan Olof von Lübken, Kurt Kranz vom Förderverein, viele Eltern und sein Stellvertreter Martin Rethorn gehörte der Ortsbrandmeister zu den Gästen der Versammlung.

Ganz am Ende war es dann soweit: Gemeindejugendfeuerwehrwart Torben Schöne gab das Ziel des Zeltlagers bekannt: Fehmarn.

Es wäre schön, wenn möglichst alle Jugendfeuerwehrmitglieder der Gemeinde an der Reise, die jede Menge Spaß verspricht, teilnehmen würden. Durch Zuschüsse und Spenden werden die Kosten für eine Woche mit Fahrt, Unterkunft, Verpflegung und Ausflügen nicht mehr als 95 Euro betragen.

Am Geld werde die Teilnahme jedoch nicht scheitern, wenn jemand diese Summe nicht aufbringen könne, hieß es.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.