• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

FEIER: Am runden Geburtstag im roten T-Shirt

24.08.2009

SCHWEI Im riesigen Festzelt vor dem Feuerwehrhaus hat die Freiwillige Feuerwehr Schwei am Sonnabend ihr 80-jähriges Bestehen gefeiert. Ortsbrandmeister Jürgen Hahn hatte zu diesem Jubiläum etliche befreundete Vereine aus dem Dorf und der näheren Umgebung eingeladen, und das Zelt füllte sich, je später der Abend wurde.

Lieb und teuer

In seiner Begrüßungsrede freute sich Jürgen Hahn darüber, dass die Partnerwehr Heiligenberg am Bodensee eine 13-köpfige Abordnung geschickt hatte und einige ehemalige Ortsbrandmeister gekommen waren. Ehrenvorsitzender Hans Ehlers war von 1964 bis 1972 Ortsbrandmeister. Ihm folgte von 1972 bis 1978 Rudolf Bookmeyer. Ehrenvorsitzender Klaus Klinkenberg führte die Schweier Wehr von 1978 bis 2000; sein Nachfolger ist seitdem Jürgen Hahn.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um dem Feiern und Fröhlichsein genügend Raum zu lassen, hatte der Ortsbrandmeister auf lange Reden verzichtet und bat auch die Gratulanten, darunter der stellvertretende Landrat Dieter Kohlmann, der Bundestagsabgeordnete Holger Ortel, der Bürgermeister Boris Schierhold, Klaus-Dieter Luther vom Feuerwehrausschuss, Gemeindebrandmeister Thomas Helms und einige Ratsherren sowie Kreistagsmitglied Karl-Heinz Brüning, um kurze Ansprachen.

Die gegenseitige Verlässlichkeit kennzeichne die Kameradschaft in den Freiwilligen Feuerwehren, meinte Bundestagsmitglied Holger Ortel und lobte auch ihre gesellschaftliche Bedeutung in den Dörfern. Die technische Ausrüstung und der Fahrzeugpark habe in den vergangenen Jahrzehnten einen gewaltigen Fortschritt erlebt, erklärte Dieter Kohlmann. Dies sei angesichts der häufigeren und schwereren Verkehrsunfälle auch nötig. „Die Ausrüstung ist kein Luxus, sondern erforderlich", sagte der stellvertretende Landrat.

Über Generationen setzten sich die Kameraden für das Wohl der Allgemeinheit ein und investierten ihre Zeit, erläuterte Bürgermeister Boris Schierhold. „Die Wehren sind uns lieb und teuer", fügte er an und lobte zudem die wertvolle Jugendarbeit. Lobend äußerte sich auch Gemeindebrandmeister Thomas Helms über die große Zahl an Nachwuchskameraden, die im vergangenen Jahr in Schwei angeworben wurden.

50 Liter Freibier

Am Ende des offiziellen Teils stach der Bürgermeister ein 50-Liter-Fass Freibier an. Zuvor streiften ihm die Brandretter noch ein rotes Jubiläums-T-Shirt über. Auch die Kameraden erhielten jeder ein Jubiläums-T-Shirt, finanziert vom Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr. Sie waren die ersten, die das Freibier genossen.

Für die musikalische Unterhaltung beim Festball war die Band „Lightfire" aus Schwei zuständig. Für eine große Tombola hatten etliche Firmen wertvolle Preise gestiftet. Es gab einen Bollerwagen, eine Schubkarre, Regenschirme und Haushaltsgeräte zu gewinnen. Die in großer Zahl erschienenen Gäste feierten das 80-jährige Bestehen der Brandretter bis in den frühen Morgen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.