• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Giftköder-Drohung: Polizei mahnt zur Vorsicht in Käseburg

22.07.2016

Brake Einmal mit dem Hund bei dem herrlichen Wetter raus gehen und eine Runde über den Käseburger Strand drehen. Eigentlich ganz normal, doch was die Eltern von Marek Brenda bei der Rückkehr an ihrem Auto fanden, trübte den schönen Mittwochnachmittag. Ein Unbekannter hatte einen Zettel an ihrem Auto hinterlassen: „Hunde verboten! Ab Morgen werden dann wieder Giftköder gelegt!“ steht darauf.

„Meine Eltern waren mit meinem Hund spazieren, da ich arbeiten musste“, erzählt Marek Brenda im Gespräch mit der NWZ. „Als sie wieder zum Auto zurück kamen, war hinter dem Scheibenwischer der Zettel geklemmt.“ Auch an dem Auto einer anderen Hundebesitzerin fand sich eine ähnliche Nachricht.

„Wir nehmen die Sache ernst“, erklärt Matthias Ahlers von der Polizei Brake auf Nachfrage der Nordwest-Zeitung. Hundebesitzer sollten am Käseburger Strand besondere Vorsicht walten lassen. Vor einiger Zeit sei, so Ahlers, schon ein Hund in der Gegend vergiftet worden. Es sei nicht auszuschließen, dass der Verfasser der Zettel mit dem zurückliegenden Fall in Verbindung steht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber nicht nur Hundebesitzer, auch Eltern sollten genau darauf achten, was ihre Kinder am Strand einsammeln. „Wenn wirklich Giftköder ausgelegt werden, ist es natürlich nicht auszuschließen, dass Menschen damit in Kontakt kommen.“

Das Strafmaß für das auslegen von Giftködern variiert je nach konkreter Situation. Da Tiere im Gesetz als Sache angesehen werden, kann zum Beispiel wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt werden.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.