• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Empörte Kommentare empören Kameraden

07.01.2019

Berne Wie gut und schlagkräftig sie auch bis weit über die Gemeindegrenzen hinaus aufgestellt sind und dass auf die Berner Brandschützer Verlass ist, wurde auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Berne einmal wieder aufs Neue deutlich. Zum Brand auf der Bremer Lürssen-Werft, zu den brennenden Reetdachhäusern in Alten­esch oder auch zum Moorbrand nach Meppen die Kameraden neben den heimischen Einsätzen im vergangenen Jahr ausgerückt. Ein dickes Lob gab es für das gute Zusammenspiel mit anderen Rettungskräften oder die Kompetenz von Gemeindebrandmeister Klaus Niekamp, von Bürgermeister Hartmut Schierenstedt, der auch als stellvertretender Kreisbrandmeister an der Veranstaltung teilnahm, von Fachbereichsleiter Michael Heibült und den zahlreich teilnehmenden Ratsmitgliedern.

Um auch weiterhin allen bekannten und neuen Herausforderungen gewachsen zu sein, sind regelmäßige Übungen und Fortbildungen notwendig. Für die empörten Kommentare, die es jedes Mal nach Feuerwehrübungen in den sozialen Netzwerken gibt, hatte darum absolut niemand der Anwesenden Verständnis. Besonders nach der nächtlichen Übung am Berner Bahnübergang vor einigen Monaten gab es so viel böse Kritik wie nie zuvor, hieß es im Jahresrückblick von Ortsbrandmeister Stefan Krings. „Die wissen wahrscheinlich nicht, was die Feuerwehr alles leistet. Freiwillig und professionell lassen die Ehrenamtlichen allen Bernern ihre Hilfe zukommen“, bedauerte Elke Belsemeyer als stellvertretende Bürgermeisterin solche Bemerkungen.

Ehrungen und Ämter

Eine ganz besondere Freude war es dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Hartmut Schierenstedt, den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Herbert Meyer mit der Silbernen Verdienstmedaille ehren zu können. Hauke Hayen wurde zum 1. Hauptfeuerwehrmann befördert, Jan Krings zum Hauptfeuerwehrmann, Daniel Roßner zum Oberlöschmeister und Dantes Schwarz zum Oberfeuerwehrmann. Die Glückwünsche zu seiner Beförderung zum Oberfeuerwehrmann konnte Tim Brumund wegen Krankheit leider nicht entgegennehmen.

Kaum Veränderungen gab es bei den Wahlen. Atemschutzgerätewarte bleiben Julia Wilde und Marc Weigmann, Funkwarte Sven Köster und Thomas Bielefeld. Gerätewarte sind künftig Daniel Roßner, Sacha Borkus und Julian Bielefeld. Sicherheitsbeauftragter und Schriftwart bleibt Bernd Kruschel. Nicht gewählt sondern ernannt wurden die Gruppenführer Maik Spiller, Torben Steinke, Sven von Oesen und Daniel Roßner.

Mit 32 Einsätzen (18 im Vorjahr) war 2018 deutlich einsatzreicher als das Jahr zuvor. Von der Hubschraubernotlandung, über Tierrettungen, Tragehilfe und Leichenbergung bis zum Errichten einer Ölsperre auf der Hunte reichte neben vielem anderen das Einsatzgeschehen, das die 38 aktiven Kameradinnen und Kameraden bewältigen mussten. Nebenbei konnten die Arbeiten rund ums Feuerwehrhaus so gut wie abgeschlossen werden. Die Nachwuchsgewinnung wurde mit verschiedenen Aktionen nicht vernachlässigt.

Aber auch für die Zukunft haben die Ehrenamtlichen einiges vor: Mit Lürssen soll beispielsweise ein Konzept erarbeitet werden, um künftig Katastrophen wie im September zu verhindern, so der Plan. Außerdem seien die Mittel für die Anschaffung eines neuen Staffelkabinenfahrzeugs eingestellt, versprach der Fachbereichsleiter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.