NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Brandschutz in der Wesermarsch: „Räumliche Erweiterung scheint dringend erforderlich“

21.04.2021

Brake Die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) in Brake wurde und wird in den kommenden Jahren aufwendig saniert und in Teilbereichen erneuert. Nach vier Jahrzehnten sind das dringend erforderliche Maßnahmen für die Zukunftsfähigkeit. Allerdings: Erweiterte Aufgaben im Katastrophenschutz führen zu erheblichen Platz- und Kapazitätsproblemen.

Kräftiger Schub nötig

Das war auch der Eindruck des CDU-Landtagsabgeordneten und Ministers Björn Thümler bei einem Besuch. Sein Fazit: „Eine räumliche Erweiterung erscheint dringend erforderlich.“ Das FTZ-Thema brauche einen „kräftigen Schub“. Ein erster Schritt: Björn Thümler will sich umgehend auf Landesebene nach möglichen Fördermitteln erkundigen.

Eingeladen hatte ihn Kreisbrandmeister Heiko Basshusen. Neben der Reform des niedersächsischen Brandschutzgesetzes ging es um die Folgen für das Feuerwehrwesen durch die Corona-Pandemie. „Der Dienstbetrieb ruht und das belastet nicht zuletzt die Nachwuchsgewinnung mit Hilfe der Kinder- und Jugendarbeit“, berichtete Basshusen. Die längerfristigen Auswirkungen seien noch nicht abzuschätzen, prognostizierte der Kreisbrandmeister.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mehr Respekt

Um so wichtiger sind laut Thümler mehr Unterstützung, Respekt und Anerkennung für die Freiwilligen Feuerwehren in der Wesermarsch. Denn: „Im täglichen Einsatz retten unsere Feuerwehrkräfte Menschen, löschen Brände, sichern Veranstaltungen und erfüllen weitere Aufgaben im Sinne des Gemeinwohls. Dabei nehmen sie persönliche Einschränkungen ihrer Freizeit bewusst in Kauf. Und: Sie setzen häufig ihre Gesundheit oder sogar ihr Leben aufs Spiel.“

Weil die Herausforderungen für die Feuerwehren nach Auffassung von Björn Thümler in den kommenden Jahren erheblich zunehmen werden, sieht er auch auf kommunaler Ebene deutlich erhöhten Handlungsbedarf. In puncto Herausforderungen verweist Thümler unter anderem auf den demografischen Wandel, die möglichen Folgen des Klimawandels und die Änderungen bei Ausbildung, Ausrüstung und Ausstattung; diese ergeben sich durch Technisierung und Digitalisierung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.