• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Feuerwehr: Brandretter leisten im Mittel 150 Stunden

11.02.2014

Rodenkirchen Im Mittel 150 Stunden haben die 48 Brandretter der Feuerwehr Rodenkirchen im vergangenen Jahr bei Einsätzen, Diensten und Lehrgängen absolviert. Allein 1191 Einsatzstunden kamen dabei zusammen. Die Brandretter wurden zu 5 Brandeinsätzen, 24 Hilfeleistungen, 3 Alarmübungen, aber auch 11 Fehlalarmen gerufen.

Bei Unfällen waren im vergangenen Jahr ein Toter und 18 Verletzte zu beklagen. Gut geklappt hat die Zusammenarbeit mit der Polizei und den Rettungskräften bei den Verkehrsunfällen und anderen Einsätzen. Diese Zahlen nannte Ortsbrandmeister Jürgen Rohde am Freitag bei der Jahreshauptversammlung in der Markthalle (die NWZ berichtete).  

Insgesamt 25 weibliche und männliche Brandretter bildeten sich bei Lehrgängen in Stadland, bei den Johannitern in Berne, in der Feuerwehrzentrale in Brake und an der Landesfeuerwehrschule in Loy fort. Dabei wurden Maschinisten, Truppführer, Atemschutzgeräteträger und Gruppenführer ausgebildet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gemeindebrandmeister Jörg Wiggers beförderte einige Brandretter. Aus der Jugendabteilung wechselten Jerome Hoffmann, Jannik Meyer und Niklas Wetjen in die aktive Wehr und wurden zu Feuerwehrmännern ernannt. Zum Hauptfeuerwehrmann avancierte Tobias Hein, zum Löschmeister Lars Stratmann und zum Oberbrandmeister Detlef Hans.

Brandschutz an Schulen

Der Brandschutzerziehungsbeauftragte Jens Krautwald berichtete von einigen Einsätzen in den Stadlander Grundschulen, wo er 150 Kindern und Erwachsenen an insgesamt 12 Tagen Informationen zu Brandschutz und Verhaltensregelen im Brandfall gab. Die Kinder erarbeiteten in Gruppenarbeit unter Aufsicht selbst Themen und besuchten auch das Feuerwehrhaus in Rodenkirchen.

Kreisbrandmeister Heiko Basshusen verabschiedete Dieter Raßmann mit 63 Jahren in die Altersabteilung und überreichte dem Löschmeister die Ehrennadel in Silber des Landesfeuerwehrverbandes. Bürgermeister Boris Schierhold ehrte im Anschluss einige langjährige Mitglieder der Feuerwehr. Horst Rösner wurde für 50-jährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde und einem Präsent der Gemeinde bedacht. Heiko Basshusen überreichte ihm zudem das Ehrenabzeichen in Gold des Landesfeuerwehrverbandes.

Seit 40 Jahren gehört Harald Rohde zu den Feuerwehrkameraden, wofür er das Ehrenabzeichen in Gold mit Silberkranz erhielt.

Urkunde und Zinnteller

Siegmar Wollgam, Frank Wilken, Thomas Ratjen und Jens Krautwald sind seit 35 Jahren Mitglied. Vor 30 Jahren kam Jürgen Ritter zu den Brandrettern. Vor zehn Jahren traten Malte Wiemer und Karin Varenkamp ein. Seit 20 Jahren ist Gruppenführer Thomas Nemeyer Mitglied, wofür er eine Urkunde und einen Zinnteller von der Gemeinde erhielt. Der Landkreis verlieh Helmut Vogel für 25-jährige Zugehörigkeit das Niedersächsische Ehrenzeichen und einen Holzteller.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.