• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Brandschutz: Viel Arbeit in neues Fahrzeug gesteckt

26.02.2018

Burhave Am vergangenen Sonnabend ist es endlich soweit gewesen: Die Freiwillige Feuerwehr Burhave konnte ihren neuen Mannschaftstransportwagen einweihen. Bei einem Festakt im Gerätehaus segneten der evangelische Pastor Klaus Braje und sein katholischer Kollege Karl Jasbinschek das Fahrzeug. Die beiden Geistlichen nutzten zudem die Gelegenheit, um allen Feuerwehrleuten ihren Dank für ihr ehrenamtliches Engagement auszusprechen.

Viele Extras

Das neue Fahrzeug – für die Feier mit Girlanden und einem Schild mit der Aufschrift „Allzeit gute Fahrt“ geschmückt – hat nach Angaben des Burhaver Ortsbrandmeister Stefan Hobbie einen Wert von rund 45 000 Euro. Es verfügt neben der Standardausrüstung über zahlreiche Extras. Dazu gehören zum Beispiel ein moderner Funktisch und ein eingebautes Regal zum Verstauen zusätzlicher Materialien. Somit ist es für die behördliche Einsatzleitung nutzbar und entspricht den Bedürfnissen der Burhaver Stützpunktfeuerwehr.

Die Umrüstung des VW Crafter 35 Kombi erfolgte weitestgehend in Eigenleistung und konnte mit Mitteln des Fördervereins und anderer Sponsoren finanziert werden. Mehr als 200 Arbeitsstunden hatten die freiwilligen Helfer der Burhaver Feuerwehr aufgebracht, um die bedarfsgerechte Ausgestaltung des Fahrzeugs umzusetzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bereits im November 2013 hatte die Gemeinde Butjadingen beschlossen, für die Stützpunktfeuerwehr einen neuen Mannschaftstransportwagen anzuschaffen. Der Vorgänger – seit 1994 im Einsatz – war in die Jahre gekommen und wies bereits eine Laufleistung von 210 000 Kilometern auf. Aus den Haushaltsmitteln 2016 wurden 40 000 Euro bereitgestellt. Nach der europaweiten Ausschreibung bekam die Firma Schmidt und Koch in Oldenburg den Auftrag. Das Jahr 2017 wurde schließlich für die Umbau- und Ausstattungsarbeiten genutzt.

Kreisschirrmeister Peter Cordes, der im Sommer seinen Ruhestand antreten wird, hatte bei der Anschaffung dieses Fahrzeugs mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Das betonten die Butjadinger Bürgermeisterin Ina Korter, der Burhaver Ortsbrandmeister Stefan Hobbie und der stellvertretende Kreisbrandmeister Ralf Hoyer in ihren Ansprachen. Sie lobten nicht nur das große Engagement des Kreisschirrmeisters während seiner langjährigen Beschäftigungszeit beim Landkreis Wesermarsch, sondern überreichten ihm auch Präsente.

Abschied steht bevor

Peter Cordes ist übrigens nicht der Einzige, der in naher Zukunft der Ortsfeuerwehr Burhave nicht mehr zur Verfügung steht: Stefan Hobbie wird bald seine Tätigkeit als Ortsbrandmeister beenden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.