• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehrere Minister treten zurück – Erklärung von Theresa May
+++ Eilmeldung +++

Brexit-Chaos Im Liveblog
Mehrere Minister treten zurück – Erklärung von Theresa May

NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Land unter: 80 Wasserretter proben den Ernstfall

12.04.2018

Butjadingen Eine schwere Sturmflut hat jetzt Einsatzkräfte der DLRG aus der gesamten Region auf den Plan gerufen. Zum Glück war das nur das Szenario für eine Funk- und Planübung, das Tim Schriemer, Cord Janßen und Jörg Breuler als Übungsleiter des DLRG-Bezirkes Oldenburg-Nord ersonnen hatten. Insgesamt waren fast 80 Einsatzkräfte mit 13 Fahrzeugen aus den DLRG Ortsgruppen Butjadingen, Stedinger Land, Oldenburg, Bad Zwischenahn, Wilhelmshaven, Wangerland, Schortens-Jever, Bockhorn-Zetel und Varel in die Übung eingebunden.

Während in der DLRG-Unterkunft in Stollhamm ein Stab als technische Einsatzleitung gebildet wurde, teilten sich die restlichen Einsatzkräfte in zwei Wasserrettungszüge mit jeweils eigenen mobilen Führungsstellen auf. Entlang des Küstenabschnittes von Sehestedt bis Strohausen mussten zahlreiche fiktive Erkundungs- und Einsatzaufträge abgearbeitet werden. Trainiert werden sollten bei der Übung das Arbeiten innerhalb der Führungsstrukturen, das korrekte Abgeben von Lagemeldungen und ein routinierter Umgang mit digitaler Funktechnik.

Die Übungsleiter waren zufrieden. Aus ihrer Sicht erreichten die Einsatzkräfte die Übungsziele. Eine genaue Analyse wird aber erst in den nächsten Tagen erfolgen. Der 2. Vorsitzende des DLRG-Bezirks Oldenburg-Nord, Ralf Dorendorf, und Reiner Przyklang als Vorsitzender der gastgebenden DLRG-Ortsgruppe Butjadingen zeigten sich auf alle Fälle schon mal beeindruckt vom Engagement der Lebensretter.

Nach etwa neun Stunden endete die Übung. Leiter Tim Schriemer dankte nicht nur den Einsatzkräften, sondern auch den zusätzlichen Helfern der Butjadinger DLRG sowie der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises, die zusätzliche Funktechnik bereitgestellt hatte.

Weitere Nachrichten:

DLRG

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.