• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Lebensretter 14 000 Stunden für gute Sache im Einsatz

13.03.2019

Butjadingen Es war eine lange und heiße Saison für die Wasserretter der Butjadinger DLRG im vergangenen Jahr. Aber, so bilanzierte der Vorsitzende Reiner Przyklang jetzt bei der Jahreshauptversammlung, durch die besondere Aufmerksamkeit und viel Präventionsarbeit der Rettungsschwimmer konnten schwere Zwischenfälle trotz durchgehend hoher Besucherzahlen in den Strandbädern verhindert werden.

Cord Janßen, 2. Vorsitzender und Technischer Leiter für den Einsatzbereich, ergänzte dazu, dass an den Stränden 3807 Wachstunden geleistet worden seien: 2217,5 Stunden in Tossens, 1589,5 Stunden in Eckwarderhörne. Die Schnelle-Einsatz-Gruppe (SEG), die in den Rettungsdienst des Landkreises Wesermarsch eingebunden ist, musste 14 Mal ausrücken – zu technischen Hilfeleistungen, aber auch zu dramatischen Einsätzen, bei denen es um Leben und Tod ging. Dabei habe sich für die Retter auch gezeigt, wie wichtig es ist, in Fedderwardersiel ein Motorrettungsboot vorzuhalten.

Aufgrund von behördlichen Auflagen ist auch immer häufiger das Absichern einer Veranstaltung von der Wasserseite aus erforderlich. So war die DLRG nicht nur bei der Kutterregatta in Fedderwardersiel im Einsatz, sondern auch beim dortigen Streetfood-Festival und dem Handwerkermarkt.

Insgesamt haben die Mitglieder der DLRG Butjadingen im vergangenen Jahr rund 14 000 Stunden geleistet. Davon entfallen 5738 Stunden auf den Wasserrettungsdienst, 2500 Stunden auf den Bereich Ausbildung und 3249 Stunden auf die Jugendarbeit.

Für 25-jährige Vereinstreue wurden Matthias Schulz, Timo Penshorn und Tobias Felske mit dem Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet. Das Ehrenzeichen in Gold bekam Hans-Georg Rohde verliehen; er ist seit 60 Jahren Mitglied der DLRG.

Aufgrund ihres besonderen Einsatzes für die DLRG wurden Gert Lieske, Holger Gellert und Markus Felske mit dem Verdienstabzeichen in Silber ausgezeichnet. Alle drei sind seit Jahren im Vorstand der Ortsgruppe aktiv. Cord Janßen, der auch als Ausbilder auf Bezirks- und Landesebene fungiert, wurde mit dem Verdienstabzeichen in Gold geehrt. Die gleiche Auszeichnung ging an den langjährigen Schatzmeister Peter Schmidthüsen, der auch als DLRG-Fachberater im Katastrophenschutzstab des Landkreises tätig ist.

Der Vorstand der Ortsgruppe hat sich angesichts der immer umfangreicher werdenden Aufgaben vergrößert. Einstimmig wählten die Mitglieder Reiner Przyklang erneut zum Vorsitzenden. 2. Vorsitzender bleibt Cord Janßen, der als Technischer Leiter Einsatz künftig von seinem Stellvertreter Tammo Fortkamp unterstützt wird. Technischer Leiter Ausbildung bleibt Oliver Kähler, als Stellvertreterin wurde Carina Schaffarzyk gewählt.

Um die Finanzen der Ortsgruppe kümmert sich weiterhin Peter Schmidthüsen – gemeinsam mit der neuen Stellvertreterin Anne Ludwig. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit koordiniert auch künftig Markus Felske. Beisitzer sind Gert Lieske, Holger Gellert und Christoph Richter. Zum Ortsgruppenvorstand der Lebensretter gehört auch der vor wenigen Wochen durch die Jugendgruppe gewählte Jugendvorsitzende Frederik Arnold.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.