• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Ex-Freund soll schwangere Oldenburgerin schwer verletzt haben

19.02.2019

Cuxhaven Eine 22-jährige, schwangere Frau ist in der Nacht zu Samstag in Elfershude (Gemeinde Beverstedt, Kreis Cuxhaven) schwer verletzt worden. Laut Mitteilungen der Polizei steht der 24-jährige Ex-Freund des Opfers unter Verdacht, die Frau geschlagen und getreten zu haben. Nach NWZ-Informationen handelt es sich bei der Frau um eine Oldenburgerin.

Zuvor soll der junge Mann aus Nordenham die 22-Jährige mit seinem Auto aus Stubben abgeholt haben, um sich mit ihr auszusprechen. In der Nähe einer Bahnüberführung soll er seine Ex-Freundin dann aber aus dem Auto gezerrt haben. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die mutmaßliche derzeitige Freundin des 24-Jährigen unbemerkt mitgefahren war und ihn dann anfeuerte, die 22-Jährige zu attackieren. Der jungen Schwangeren gelang es schließlich, zu Anwohnern zu flüchten. Die Anwohner riefen die Polizei, die 22-Jährige wurde in eine Klinik gebracht, teilt die Polizei weiter mit.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Zeugen werden gebeten, sich telefonisch unter 04721/5730 an die Polizei in Cuxhaven zu wenden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.