• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

CVJM-Kindergarten erkundet Feuerwehr

29.05.2008

LEMWERDER Gruppe für Gruppe haben die Kinder des CVJM Kindergartens in dieser Woche das Feuerwehrhaus der Feuerwehr Lemwerder im Zuge einer so genannten Brandschutzerziehungsmaßnahme besucht. Der stellvertretender Ortsbrandmeister Henning Ohlenbusch und Feuerwehrmann Jens Fastenau erklärten den Kindern dabei Ausrüstung und Arbeitsweise der Feuerwehr.

Um zu demonstrieren, was ein Feuerwehrmann bei einem Einsatz alles zu erledigen hat, bevor er mit dem Einsatzwagen losfahren kann, schlüpfte Jens Fastenau in seine komplette Ausrüstung nebst Atemschutzmaske und Sauerstoffflasche. Ein Anblick, der manchem Kind unheimlich vorkam.

Auch dass jeder Feuerwehrmann einen „Piepser“ (einen Funkmeldeempfänger) hat und was Fluchthaube, Kübelspritze und Standrohr sind, erfuhren die Kindergartenkinder. Die Jungs und Mädchen waren auch die ersten, die das neueste Feuerwehrauto im Fuhrpark besichtigen durften. Zugegeben: Eigentlich ist es gar kein richtiges Feuerwehrauto, das bei wichtigen Einsätzen mit ausrückt. Vielmehr hat es zwei riesige, eckige Augen und heißt „Elimar“, benannt nach Elimar Schnittjer, dem verstorbenen Vater von Ortsbrandmeister Dieter Schnittjer.

Noch vor kurzem war „Elimar“ eine große Materialkiste aus Holz, die Henning Ohlenbusch zusammen mit seinem Sohn in ein lustiges „Cartoonfahrzeug“ verwandelt hat. Schließlich braucht das Brandschutzmaskottchen „Funki“ ja auch ein Feuerwehrauto. Doch „Elimar“ war nicht das einzige Feuerwehrauto, das die Kinder besichtigen durften. Zu guter Letzt wurden sie mit einem richtigen Feuerwehrauto zum Kindergarten transportiert.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.