• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Unwetter: „Das hat ganz schön gescheppert“

23.09.2014

Nordenham Infolge eines Blitzeinschlages ist am Montagvormittag das Dach eines älteren Einfamilienhauses mit einem Ladenraum in der Pestalozzistraße weitgehend abgedeckt worden. Ein Feuer brach aber nicht aus. Nach Erkenntnissen der Polizei hatten sich während des Blitzeinschlages in dem Haus ein 49 Jahre alter Mann, seine 45 Jahre alte Ehefrau und deren Mutter aufgehalten. Sie erlitten einen Schock und kleinere Schnittwunden. Die ältere Frau wurde zudem im Bereich des Kopfes leicht verletzt. Der erwachsene Sohn des Ehepaares war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Haus.

Nach Zeugenaussagen soll ein heftiger Knall in der ganzen Nordenhamer Innenstadt zu hören gewesen sein. Das Haus wurde umgehend gas- und stromfrei gestellt. Die Feuerwehr sicherte das Gebäude und das Grundstück ab. Bei einem Giebel bestand offenbar Einsturzgefahr.

Telefonausfall

In der Grundstücksauffahrt neben dem Haus waren drei Anhänger, ein Kleintransporter und ein Wohnmobil abgestellt. Sie wurden teilweise beschädigt. Auch ein Auto auf einem Nachbargrundstück soll beschädigt worden sein. Diverse Telefon- und Datenleitungen in der Straße sollen ausgefallen sein. In der Oberschule fiel lediglich die Anlage aus, die für Durchsagen benutzt wird und Pausen- und Unterrichtszeiten durch einen Gong ankündigt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zur Höhe der Schäden konnte die Polizei am Montag keine Angaben machen.

Nach Angaben von Pressesprecher Mario Sarrazin war die Feuerwehr um 8.59 Uhr armiert worden. Etwa 30 Aktive der Ortswehr Nordenham rückten an. Um 9.03 wurde die etwa sechs Personen starke Nachrichtengruppe der Nordenhamer Wehren zur Unterstützung der Einsatzleitung nachalarmiert. Zunächst war ein Mittelbrand nach Blitzeinschlag und dann eine Explosion gemeldet worden.

Unter Leitung des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Olaf Schneider inspizierten die Feuerwehrleute das Gebäude, sicherten das Grundstück ab und holten anschließend mit Hilfe der Drehleiter die restlichen Dachpfannen vom Dach.

„Ganz heller Blitz“

„Das hat ganz schön geknallt und gerüttelt. Das war ein ganz heller kräftiger Blitz“, berichtete ein 60 Jahre alter Lastwagenfahrer aus Delmenhorst der NWZ . Zum Zeitpunkt des Blitzeinschlages stand er zur Warenanlieferung auf der Ladefläche des Lastwagens im Hinterhof eines an der Friedrich-Ebert-Straße gelegenen Elektrofachgeschäftes.

„Ich war in der Werkstatt. Der Blitz war so hell, dass ich dachte, er hat bei uns eingeschlagen“, berichtete Andreas Müller (48), Inhaber des Elek-trofachgeschäftes, auf Nachfrage der NWZ . „Es folgte ein so lautes Geschepper, wie ich es noch nie zuvor gehört habe. Qualm zog über das ganze Haus und bis in meine Werkstatt.“


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Video

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.