• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Brandschutz: Das Navigationsgerät zeigt auch die Hydranten an

18.07.2016

Stollhamm Während eines Festaktes mit 90 Gästen wurde der Freiwilligen Feuerwehr Stollhamm am Sonnabend ein neuer Mannschaftstransportwagen übergeben. Kreisschirrmeister Peter Cordes, der die Beschaffung überaus engagiert unterstützt hat, überreichte den Fahrzeugschlüssel an Bürgermeisterin Ina Korter. Die übergab ihn Gemeindebrandmeister Frank Linneweber, der ihn an Ortsbrandmeister Gerhard Hennicke weiterreichte, bevor der Schlüssel letztlich beim Gerätewart der Stollhammer Wehr, Dirk Tölch, landete.

Das neue Fahrzeug ist ein VW-Transporter mit Ladefläche und verfügt über einen 140 PS starken Motor. Als erstes und einziges Feuerwehrfahrzeug in Butjadingen ist es mit einem Allradantrieb ausgestattet. Es löst einen VW- Transporter des Baujahres 1987 ab. Zusätzlich wurde das Fahrzeug mit einem ausfahrbaren Lichtmast ausgestattet.

Als weitere technische Besonderheit verfügt das neue Fahrzeug über ein Navigationsgerät, das automatisch den Einsatzort und umliegende Hydranten anzeigen kann. Im Blaulichtbalken wurde ein Infrarotlicht verbaut, das es Hubschraubern bei Bedarf ermöglicht, das Fahrzeug zu erkennen, da die Piloten Blaulichter bei Nachtflügen nicht wahrnehmen können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ortsbrandmeister Gerhard Hennicke bedankte sich bei Rat und Verwaltung für die schnelle Anschaffung des neuen Einsatzwagens und die zur Verfügung gestellten erforderlichen Mittel. Nicht ohne Stolz wies er darauf hin, dass der vorgegebene Kostenrahmen von 40 000 Euro nicht überschritten wurde. Das Fahrzeug, das schon seit rund drei Wochen in Stollhamm stationiert ist, habe sich schon bei seinen ersten Einsätzen bewährt.

Bürgermeisterin Ina Korter zeigte sich ebenfalls begeistert von dem neuen Fahrzeug. Damit, so ist sie sich sicher, kann die Feuerwehr Stollhamm ihre Aufgaben in Zukunft noch besser und schneller erfüllen als bisher. Sie ging auch darauf ein, dass die Stollhammer Brandschützer neben den normalen Feuerwehraufgaben auch viele Sonderaufgaben in der Gemeinde Butjadingen wahrnehmen. Dazu gehören die Unterstützung der DLRG bei Wasserrettungen und die Ölabwehr, aber auch überörtliche Einsätze im Rahmen der Kreisfeuerwehrbereitschaft, in der die Stollhammer als einzige Butjadinger Wehr mitwirkt.

Nach dem offiziellen Teil hatten die zahlreichen Gäste aus Rat und Verwaltung, aus benachbarten Feuerwehren und befreundeten Hilfsorganisationen sowie Abordnungen der örtlichen Vereine ausreichend Gelegenheit, sich das neue Fahrzeug in Augenschein zu nehmen.

Für das leibliche Wohl sorgte der Verpflegungszug der Kreisfeuerwehr, der zwei Spanferkel servierte. Mit einem geselligen Beisammensein wurde bis in den späten Abend gemeinsam gefeiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.