• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

WASSERSCHUTZPOLIZEI: Der Neue drückt erst noch die Schulbank

29.08.2008

BRAKE Das Informationszentrum von Niedersachsen Ports genoss am Donnerstag allerhöchsten Polizeischutz. Versammelt hatten sich die Führungskräfte der Wasserschutzpolizei (WSP) Niedersachsen und der Polizeinspektion Cuxhaven/Wesermarsch aus Anlass der Verabschiedung von Arno Peper als Leiter des WSP-Kommissariats Brake. Seine Nachfolge tritt vorüberegend Hans Michel an. Pepers „richtiger“ Nachfolger Klaus Rübesamen kommt zum 1. Juli 2009.

Arno Peper übernahm 2005 die Leitung des Kommissariats. Aus dem „tiefsten Ostfriesland“ pendelte der 47-jährige vierfache Familienvater täglich zwischen Wohnort und Dienststelle. Mit hochmotivierten und hochqualifizierten Mitarbeitern habe er erfolgreiche Arbeit geleistet und das Kommissariat zu einer Vorzeigedienststelle gemacht, dankte ihm Thomas Simson, Direktor des Wasserschutzpolizeiamtes Niedersachsen.

Peper ist seit 30 Jahren im Polizeidienst und seit 27 Jahren bei der Wasserschutzpolizei. Seit 1. Juli leitet er das WSP-Kommissariat Emden. „Er ist immer dort, wo die Organisation ihn braucht“, betonte Simson.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das lässt sich auch von Hans Michel sagen. Der 49-Jährige ist seit 32 Jahren bei der Polizei und seit 30 Jahren in unterschiedlichen Bereichen der Wasserschutzpolizei tätig, zuletzt als Leiter des WSP-Kommissariats Norddeich. Im Zuge der Neuorganisation der Wasserschutzpolizei übernahm er am 1. Juli die Leitung der WSP-Station Meppen und eben vorübergehend die Leitung des Kommissariats in Brake. Auch Michel ist Berufspendler, er wohnt in Marienhafe.

Bereits umgezogen von Cuxhaven nach Schwei ist Klaus Rübesamen. Der 56-Jährige ist seit 1969 bei der Polizei und verfügt über eine 30-jährige Erfahrung in Führungspositionen. Zuletzt war er als Sachbearbeiter Personal bei der Polizeiinspektion Cuxhaven/Wesermarsch tätig. Simson hob Rübesamens besondere Fähigkeit hervor, Konflikte geräuschlos zu lösen.

Ein Jahr lang wird sich der Polizeihauptkommissar nun zunächst in Sachen Wasserschutzpolizei fachlich fit machen, bevor er das WSP-Kommissariat Brake übernimmt. Er lernt alle WSP-Dienststellen in Niedersachsen, Bremerhaven und Bremen sowie den Freihafen Hamburg kennen und drückt für den Fachlehrerlehrgang die Schulbank.

Das WSP-Kommissariat Brake ist eins von vier Kommissariaten der Wasserschutzpolizei Niedersachen. Zum Kommissariat gehören die Stationen Oldenburg, Nienburg und Hameln. „Für unsere Dienststellen brauchen wir die Besten. Ich bin überzeugt, dass wir sie gefunden haben“, sagte Simson.

Lore Timme-Hänsel Redakteurin / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2065
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.