• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

ÜBUNGEN: DLRG-Helfer ziehen Auto aus Siel

14.10.2009

BERNE Alarm bei der DLRG-Ortsgruppe Berne: Bei Neuenhuntorf war ein mit Personen besetzes Auto in einen Siel gefahren und untergegangen. Das Szenario war eine Übung – die Einsatzkräfte trafen schnell vor Ort ein.

Taucher vor Ort

Dabei waren auch Mitglieder der DLRG Wilhelmshaven. Gemeinsam absolvierten die beiden Gruppen ihr erstes Einsatz- und Übungswochenende. Die Retter tauchten nach den Verletzten, setzten Boote ein, und zogen letztendlich das verunfallte Auto mit einem Kran aus dem Wasser.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim Szenario der Übung galt es für die Einsatzkräfte als erstes, die in dem gesunkenen Kleinwagen eingeschlossenen Personen zu befreien. Zwei bis drei Insassen befänden sich im Wagen, so die Information.

Verpuffung auf Yacht

Die Rettungsschwimmer konnten diese Aufgabe leicht bewältigen, denn genau eine solche Siutuation hatten sie am Wochenende gemeinsam geübt. Theorie wurde so gleich in die Praxis umgesetzt.

Unterstützt wurden die Einsatzkräfte vom Technischen Hilfswerk Nordenham und der DLRG Butjadingen. Mit ihnen hatte sich der Vorsitzende der DLRG Berne, Rainer Weegen, diverse Übungseinsätze von Freitagabend bis Sonntag ausgedacht.

Viele der am Wochenende inszenierten Notfälle waren den Helfern völlig neu. So wurde unter anderem am Sonnabend eine Gasverpuffung auf einer Motoryacht vor dem Warflether Sand vorgetäuscht. Dabei mussten die DLRG-Einsatzkräfte fünf zum Teil schwer verletzte Personen bergen. Diese mussten vom Schiff und vom Strand gerettet werden und von Sanitätern versorgt werden. Im Anschluss wurden die „Verletzten“ an den Landungsrettungsdienst übergeben. Bei dieser Übungseinheit wurden die DLRG-Mitglieder von der Johanniter-Unfall-Hilfe Stedingen unterstützt.

Verletzte geschminkt

Ihre Helfer schminkten die Personen auf der Yacht, so dass ihre schweren Verletzungen möglichst realitätsnah wirkten.

Bei einer Abschlussbesprechung am Sonntag stellten alle Teilnehmer und die Übungsleiter fest, wie wichtig gemeinsame Übungen sind. Wiederholt werden soll ein gemeinsames Wochenende aus diesem Grund bereits im nächsten Jahr.

Mehr Infos unter www.dlrg.berne.de

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.