• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Landgericht: Drogenhandel: Geständnis mindert Strafe

09.10.2015

Nordenham /Oldenburg Im Prozess gegen den 26 Jahre alten Mann aus Nordenham, der sich vor dem Oldenburger Landgericht wegen Drogenhandels im großen Stil verantworten musste, ist der Angeklagte am Donnerstag zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Ein umfassendes Geständnis und eine Aufklärungshilfe hätten sich ganz erheblich strafmindernd ausgewirkt, sagte die Vorsitzende Richterin Judith Blohm.

Bereits in ersten Vernehmungen hatte der 26-Jährige, der in zahlreichen Fällen in Nordenham Marihuana verkauft hatte, umfangreiche Angaben gemacht. Aber nicht nur das wurde positiv gewertet. Auch eine abgeschwächte Anklage zog den Strafrahmen weit nach unten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ursprünglich war dem Angeklagten vorgeworfen worden, Drogen auch an Minderjährige abgegeben zu haben. So etwas ist mit einer sehr hohen Strafe bedroht.

Doch der Anklagepunkt „Abgabe von Drogen an Minderjährige“ ließ sich im Prozess nicht feststellen, so dass die Staatsanwaltschaft von diesem Vorwurf wieder abrückte.

Den Feststellungen zufolge stand der Angeklagte unter dem Einfluss eines hochkarätigen Dealers. Von diesem soll er auch die Drogen bezogen haben, die er dann selbst verkaufte. Im Verhältnis zu diesem Dealer habe der Angeklagte eine eher untergeordnete Rolle gespielt, sagte die Richterin.

Der Dealer, der in Nordenham massiv Drogen verkauft hatte und von dem auch der Angeklagte sein Rauschgift bezog, war auf seiner letzten Beschaffungsfahrt festgenommen worden und zwar auf der Weserfähre Blexen-Bremerhaven. In seinem Gepäck fanden die Fahnder ein Kilogramm Marihuana.

Der Mann ist bereits zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Das Urteil, gefällt vom Oldenburger Landgericht, ist vor einer Woche rechtskräftig geworden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.