• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Ein unruhiges Jahr für die Wehr

08.02.2014

Neuenbrok Für die Freiwillige Feuerwehr Neuenbrok war 2013 kein ruhiges Jahr. 28 Alarmierungen, vom Fehlalarm über Hilfeleistung, Klein- und Mittelbrand bis hin zum Großbrand, listete Ortsbrandmeister Uwe Menke während der Jahreshauptversammlung im Neuenbroker Feuerwehrhaus auf.

Zu Löscharbeiten rückte die Ortswehr unter anderem bei einem Balkonbrand in Elsfleth aus, in Oberhammelwarden wurde ein brennender Stromverteilerkasten abgelöscht. Nach Abschluss des Einsatzes in Oberhammelwarden stand gleich im Anschluss ein Einsatz bevor, der den Feuerwehrleuten auch psychisch einiges abverlangte. Ein Elsflether Sportfischer wurde tot auf den Bahnschienen im Bereich Lienen geborgen. Uwe Menke: „Der Mann war durch einen Stromschlag der Oberleitung getötet und danach von einem Zug überrollt worden.“

Drei Stunden war die Ortswehr beim Ablöschen eines Carport-Brandes in der Elsflether Tulpenstraße im Einsatz. Ein Übergreifen des Brandes auf das Wohnhaus konnte verhindert werden. Über die Gemeindegrenzen hinaus war die Neuenbroker Ortswehr auch in der Nachbargemeinde Ovelgönne bei Brandeinsätzen tätig. Nach einem heftigen Gewitter war in der Ortschaft Moorseite ein Reetdachhaus in Brand geraten. An diesem Tag hieß nach dem Starkregen auch in Elsfleth „Land unter“, Straßen und Keller wurden überflutet. Mit Dank wurden in Elsfleth die beiden Neuenbroker Tauchpumpen angenommen. Mit einem Schmunzeln verriet Uwe Menke seinen außergewöhnlichen Ein-Mann-Einsatz. Er half einem Landwirt, dessen ausbüxte 95 Kühe wieder in Richtung Heimatkoppel zu treiben.

Trotz der vielen Einsätze kam das gesellschaftliche Leben in Neuenbrok nicht zu kurz. Herausragend war die Feier zu Ehren des ehemaligen Ortsbrandmeisters August Cordes. Für seine 60-jährige Tätigkeit in der Wehr wurde er zum „Ehrenortsbrandmeister“ ernannt. Die Gesamtbilanz der Ortswehr kommentierte Kreisbrandmeister Heiko Basshusen mit Anerkennung: „Was wäre Neuenbrok ohne seine Feuerwehr?“

Insgesamt leistete die Ortswehr 1348 Dienst- und Einsatzstunden. Das Durchschnittsalter der 27 aktiven Kameradinnen und Kameraden beträgt 36 Jahre. Befördert wurden Nadine Warnken zur Feuerwehrfrau und Rainer Köhler zum 1. Hauptfeuerwehrmann. Für seine 40-jährige Zugehörigkeit zur Ortswehr wurde Jürgen Menke das Niedersächsische Ehrenzeichen verliehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.