• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

JUBILÄUM: Einsatz für das allgemeine Wohl

14.11.2008

TOSSENS Die Freiwillige Feuerwehr Tossens besteht seit 75 Jahren. Am 11. November 1933 war die Wehr gegründet worden. Anlässlich des Jubiläums findet am kommenden Sonnabend ein Festakt für geladene Gäste in der neuen Aula der Zinzendorfschule in Tossens statt.

Das Feuerlöschwesen hat vor allem in deutschen Städten eine lange Tradition. In den ländlich geprägten Regionen herrschten nach den Recherchen des Tossenser Ortsbrandmeisters Norbert Nimptsch hingegen meist noch mittelalterliche Zustände vor. Erst wenn wieder ein Bauernhof oder ein Haus abgebrannt war, wurden sich die Leute der fehlenden Brandbekämpfung bewusst.

Nach Auskunft von Norbert Nimptsch bildete sich etwa um das Jahr 1850 in Tossens eine Bürgerwehr aus den örtlichen Handwerkern, den Mitgliedern des Turnvereins und anderer freiwilliger Helfer. Ferner wurde angeordnet, dass die Bürgerwehren Tossens, Langwarden, Süllwarden und Seeverns neu zu ordnen sind.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es gingen weitere Jahre bis zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Tossens ins Land. Erster Ortsbrandmeister war der Zimmermeister Fritz Siemers, der im November 1933 ernannt wurde. Zu seinem Stellvertreter wurde der Malermeister Wilhelm Schenck berufen. Das Einsatzgerät der Wehr war eine Handdruckspritze, die von Hand zum Brandort gezogen werden musste. Die Spritze stand in einem Holzschuppen bei der damaligen Volksschule und wurde später durch eine Motorspritze ersetzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Ausrüstung stetig modernisiert. Mit dem Bau des jetzigen Gerätehauses war 1958 begonnen worden. Die Einweihung fand zwei Jahre später statt. Ein nagelneues Löschfahrzeug der Marke Opel Blitz und eine neue Tragkraftspritze läuteteten die modernen Zeiten ein.

Dem verstorbenen Ortsbrandmeister Manfred Gurschke gebührt ein besonderer Dank: Er hatte im Jahr 1974 die Jugendwehr gegründet. Durch die Förderung des Nachwuchses stehen im Jubiläumsjahr qualifizierte Feuerwehrleute für den Brand- und Katastrophenschutz bereit.

acht Ortsbrandmeister in 75 Jahren

Erster Ortsbrandmeister war der Zimmermeister Fritz Siemers, der am 11. November 1933 zum Wehrführer vereidigt wurde. Es folgten Georg Antons (von 1937-1939 und von 1946-1953), Hugo Bargmann (1940-1942), Erich Bohlken (1943-1945) und Otto Stahl (1954-1980). Wegen seiner Verdienste wurde er zum Ehrenortsbrandmeister ernannt. Auf Otto Stahl folgten sodann Klaus Reich (1981-1991) und nach ihm Manfred Gurschke (1991-1997). Seit 1997 ist Norbert Nimptsch Ortsbrandmeister.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.