• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 14 Minuten.

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Beim Zeltlager Schalter umgelegt

04.06.2019

Elsfleth Klar, dass die Eckpunkte der vergangenen 50 Jahre in Uwe Menkes Laudatio, die er in der Fahrzeughalle der Bardenflether Ortswehr hielt, Eingang fanden. Denn in der ereignisreichen Zeit gab es auch viele amüsante Begebenheiten, die es wert waren, ans Tageslicht zu kommen.

So war es bei einem Zeltlager einem zehnjährigen Steppke vergönnt gewesen, die „großen Jungs“ zu begleiten. Einen Kontrollgang zur nächtlichen Stunde hatte man dem Lütten aber zugetraut. Um vor einem Zelt undefinierbaren Geräuschen nachzuspüren, hatte sich der Moorriemer Junge mit einem Knüppel bewaffnet, der Zeltbewohner konnte sich nur um Haaresbreite einem Schlag entziehen. Uwe Menkes schmunzelnd: „ Der Zeltbewohner war zufällig der Jugendwart und Vater des Jungen, Seit dem steht fest, das Amt des Jugendwartes ist ein gefährlicher Posten.“

Einem besonderen Ärgernis hatte ein beherzter Moorriemer Junge beim Zeltlager in Brandenburg ein Ende gesetzt. Nachdem sich der Steppke erfolglos beschwert hatte, dass das hell ausgeleuchtete Areal ihn nicht einschlafen ließ, machte er sich auf den Weg. Dreißig Sekunden später waren alles in nächtliche Schwärze gehüllt. Besorgt machten sich die Kameraden auf die Suche und fanden den „Techniker“ mit strahlender Unschuldsmiene auf der Toilette sitzen: „Jetzt kann ich bestimmt schlafen!“

Der Laudatio inklusive Reise in die Vergangenheit schloss sich Bürgermeisterin Brigitte Fuchs an. Ihr besonderer Dank galt auch den vielen Jugendwarten, die sich in 50 Jahren für das Erfolgsmodell „Jugendfeuerwehr Moorriem“ engagiert eingesetzt hatten. Aber auch dem Nachwuchs machte sie ein Kompliment: „Auch wenn viele Jugendliche von den Erwachsenen als Null-Bock-Generation bezeichnet werden, ihr bekennt euch zur Feuerwehr, setzt euch ein und pflegt die Kameradschaft“. Weiter wagte Brigitte Fuchs einen Ausblick in die Zukunft: „Ich bin sicher, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis Elsfleth die erste Ortsbrandmeisterin begrüßen darf.“ Die Jugendfeuerwehr Moorriem zählt zurzeit 16 Mädchen und 8 Jungen. In die Riege der Gratulanten reihten sich Wilfried Thümler (CDU Ratsfraktion), Stadtbrandmeister Jürgen Zech und Kreisjugendfeuerwehrwart Timo Würdemann ein. Die drei Ortsfeuerwehren und die Festredner überreichten der Kassenwartin Jule Wittje und Jugendwart Marcel Heinz jeweils ein willkommenes „Flachgeschenk“ für die Jugendarbeit.

Der frühere Jugendwart Hendrik Vollers wurde für seine Verdienste mit dem Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehren ausgezeichnet. Im Anschluss an den Festkommers fand auf dem Außengelände der Kreisentscheid der Wesermarsch-Jugendfeuerwehren statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.