• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Feuerwehrmann mit Leib und Seele

12.06.2017

Eckwarden Drei Jahre war Hajo Blohm alt, als 1933 die Freiwillige Feuerwehr Eckwarden gegründet wurde. Als 17-Jähriger schloss er sich der Feuerwehr in dem Dorf an. Das war am 1. Juni 1947 und liegt nun 70 Jahre zurück. Mitglied in der Eckwarder Wehr ist er nach wie vor. Für diese treue Verbundenheit ist der rüstige Senior am Sonnabend bei einer Feierstunde geehrt worden. Kreisbrandmeister Heiko Basshusen zeichnete den 87-Jährigen mit einer Urkunde und dem goldenen Ehrenzeichen des Niedersächsischen Feuerwehrverbandes aus. Die Butjadinger Bürgermeisterin Ina Korter ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, dem Jubilar zu gratulieren und ihm für sein langjähriges Engagement zu danken.

Der Eckwarder Ortsbrandmeister Wilfried Schröder begrüßte zu der Veranstaltung im Saal der Gaststätte Eckwarder Hof rund 100 Gäste. Mit dabei waren Abordnungen der Vereine aus dem Dorf, Vertreter der befreundeten Butjadinger Feuerwehren und die Familie von Hajo (Heino) Blohm. Dazu zählen seine Ehefrau Sigrid, seine Kinder und Schwiegerkinder sowie die Urenkelin Mila.

„Der große Heino“, wie Wilfried Schröder den Jubilar scherzhaft bezeichnete, hatte seine Laufbahn bei der Feuerwehr Eckwarden unter dem Kommando des damaligen Ortsbrandmeisters Johann Janßen begonnen. Seinen ersten Einsatz hatte der Jubilar bei einem Brand in Mitteldeich. Es war zu der Zeit nicht einfach, Fahrer zu finden. Denn vor 70 Jahren seien Inhaber von Führerscheinen rar gewesen, erzählte Wilfried Schröder. Hajo Blohm gehörte zu den ersten Feuerwehrleuten, die von der damaligen Gemeinde Eckwarden ihren Führerschein bezahlt bekamen.

Während seiner gesamten, 45 Jahre andauernden Zeit als aktiver Feuerwehrmann hat Hajo Blohm die Aufgaben des Gerätewartes und des Maschinisten wahrgenommen und dafür gesorgt, dass der Fuhrpark stets einsatzbereit war. Vier Jahre lang, von 1966 bis 1970, war Hajo Blohm stellvertretender Ortsbrandmeister. 1976 machte er den Umzug in das neue Feuerwehrgerätehaus mit, in dem bis 1970 die Volksschule untergebracht war. So bekam die Jugendwehr in Eckwarden ebenfalls eigene Räumlichkeiten.

1992 trat Hajo Blohm in die Altersabteilung über. In dieser Gruppe sei er der älteste und aktivste Kamerad, lobte Wilfried Schröder den Jubilar: „Er ist immer dabei, wenn wir unsere Löschparty feiern“, sagte der Ortsbrandmeister. Er betonte zudem, dass Hajo Blohm bei offiziellen Anlässen stets seine Uniform trage.

Wilfried Schröder, Heiko Basshusen und Ina Korter ehrten während der Feierstunde auch Frank Linneweber. Er ist seit 40 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Am 11. Mai 1977 war der damals elfjährige Eckwarder in die Jugendwehr eingetreten.

Als Frank Linneweber 1983 von der Jugendfeuerwehr in die Aktivenabteilung aufrückte, begann er, alle wichtigen Lehrgänge zu besuchen. Sein großer Einsatz im Bereich der Qualifizierung schlug sich in regelmäßigen Beförderungen nieder. Der Hauptbrandmeister übernimmt inzwischen seit 2014 Verantwortung als Gemeindebrandmeister. Frank Linneweber wurde mit dem Niedersächsischen Feuerwehrehrenzeichen ausgezeichnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.