• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Ehrenamt: Garanten für geregelten Feuerwehrbetrieb geehrt

31.10.2016

Brake Weil sie sich, so Bürgermeister Michael Kurz (SPD) „in besonderem Maße für das Allgemeinwohl eingesetzt haben“, wurden am Freitagabend sechs langjährige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Brake ausgezeichnet. „Nur aufgrund der Erfahrung, die Sie mitbringen, kann die Feuerwehr vernünftig funktionieren. Sie sind die Garantie dafür.“

„Wir stehen in Ihrer Schuld“, so Michael Kurz. „Sie leisten Großes und setzen dafür Ihre Gesundheit und sogar Ihr Leben auf das Spiel.“ Die Stadt könne diese Leistung nur in geringem Maße ehren. Es sei deshalb an der Zeit, solches Ehrenamt auch anderweitig zu unterstützen.

Ursula Schinski (SPD) kündigte für die Politik als Vorsitzende des Feuerwehrausschusses an, dass „wir daran arbeiten, dass es (die Ehrung, Anm. d. Red.) ein bisschen mehr wird“. Dazu müsse die Politik auf Landesebene tätig werden, meinte sie mit Blick auf „gewisse Rentendinge“ für freiwillige Feuerwehrleute.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass auf diese angesichts des demografischen Wandels zunehmend mehr Arbeit zukommen werde, prophezeite Kreisbrandmeister Heiko Basshusen. Landesweit sei die Zahl der Einsätze zuletzt um 18 Prozent gestiegen. „Und wie viele Türöffnungen wir allein die letzte Zeit hatten...“, blickte er auf die steigende Zahl an Hilfeleistungen zurück und zugleich voraus.

Dass sich die Feuerwehr weiter verändern werde, betonte auch Stadtbrandmeister Harald Ludwig. Deshalb müsse man auch über andere Konzepte nachdenken. „Einsätze hören nicht an den Gemeindegrenzen auf.“ Deshalb müsse man die Stärken von Partnern bündeln.

Geehrt wurden Brandmeister Rolf König und Fritz Nicolaisen (beide Ortswehr Hafenstraße). Sie erhielten das Niedersächsische Ehrenzeichen für 50 Jahre in der Feuerwehr. Das Ehrenzeichen der Stadt Brake (das nur für aktive Dienstzeiten vergeben wird) und das Niedersächsische Ehrenzeichen für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr erhielt Hauptfeuerwehrmann Thomas Reck (Hafenstraße). Für 25 Jahre wurde der 1. Hauptfeuerwehrmann Rainer Klimke (Ortswehr Hammelwarden) mit dem Ehrenzeichen der Stadt und dem Niedersächsischen Ehrenzeichen geehrt. Die Auszeichnung der Stadt erhielten zudem für jeweils 15 Jahre im Dienst Oberfeuerwehrmann Dennis Espenhahn und Hauptfeuerwehrmann Sören Blechenberg (beide Hafenstraße).

Nicht an der Feierstunde in Wiechmanns Weserhotel teilnehmen konnten Dieter Fleischer, Lukas Meyer, Eike Asche (alle 15 Jahre), Maik Böning (25 Jahre) und Herbert Lokum (50 Jahre). Sie erhalten ihre Ehrungen in ihren Ortswehren.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.