• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Blaulichtparty zum runden Jubiläum

11.08.2018

Hammelwarden Die drittälteste Jugendfeuerwehr in der Wesermarsch, die Jugendfeuerwehr Hammelwarden, feiert am Samstag, 8. September, ihr 50-jähriges Bestehen. Hierzu sind insbesondere diejenigen eingeladen, die in den vergangenen fünf Jahrzehnten Mitglied der Jugendfeuerwehr waren.

Die Feierlichkeiten beginnen um 14.30 Uhr mit dem Festkommers in der Fahrzeughalle an der Stedinger Landstraße 16. Dort wird Moderator Holger Wiechmann vor den rund 150 geladenen Gästen aus Verwaltung, der Kreisjugendfeuerwehr, Gründungsmitglieder und Vertretern der Hammelwarder Vereine die vergangenen 50 Jahre der Jugendfeuerwehr in Form von Interviews mit Akteuren der letzten fünf Jahrzehnte wieder aufleben lassen. „Die Besucher werden sich auf keine langen Reden einstellen müssen“, verspricht Holger Wiechmann.

Am Abend beginnt dann um 18 Uhr die Blaulichtparty. Bis 23.50 Uhr wird in der Fahrzeughalle gefeiert. Die Organisatoren der Party würden sich freuen, wenn hier auch viele ehemalige Feuerwehrmitglieder und Jugendwarte mitfeiern. Anmeldungen nehmen ab sofort Jugendfeuerwehrwart Thorben Siewert unter Telefon  0176/30364742 oder thorben.siewert@info.de und der stellvertretenden Ortsbrandmeister Holger Wiechmann unter Telefon  04401/ 72323 entgegen.

Am Sonntag, 9. September, geht es auf dem Sportplatz Hammelwarden mit dem Kuppel- und Leichtathletikwettbewerb der Jugendfeuerwehren des Landkreises Wesermarsch weiter. Eingeladen sind alle 21 Jugendfeuerwehren in der Wesermarsch. „Wir erwarten rund 40 Gruppen für den Kuppelpokal und rund 25 für den Leichtathletikwettbewerb“, sagt Thorben Siewert. Die Siegerehrung ist für den späten Nachmittag geplant.

Zurzeit besteht die Jugendfeuerwehr Hammelwarden aus 17 Mädchen und Jungen. Die Blütezeit erlebte die Jugendfeuerwehr in den frühen 80er- und späten 90er-Jahren, als interessierte Jugendliche abgelehnt werden mussten, da die Kapazitäten von 25 Mitgliedern erreicht war. „Bis heute ist es so, dass zwei Drittel der Mitglieder der aktiven Wehr aus der Jugendfeuerwehr stammen“, berichtet Holger Wiechmann. Damals war es so, dass die Jugendlichen erst im Alter von zwölf Jahren der Jugendfeuerwehr beitreten konnten, heute ist dies schon ab einem Alter von zehn Jahren möglich.

Die Gründungsmitglieder

Zwölf Gründungsmitglieder hat die Jugendfeuerwehr Hammelwarden: Klaus Dieter Schumacher, Ulrich Wispeler, Heinz-Günther Frerichs, Hans-Erik Müller, Hans-Jürgen Ludewigs, Werner Englisch, Hans-Dieter Becker, Gerd Bielefeld, Hans-Dirk Spenger, Uwe Michels, Jens-Uwe Spenger und Jörg Falb.

Aktuell treffen sich die derzeitigen Mitglieder der Jugendfeuerwehr montags um 17.30 Uhr im Feuerwehrhaus an der Stedinger Straße 16. Neuzugänge sind herzlich willkommen.

Die Jugendlichen treffen sich jeden Montag, um 17.30 Uhr zum Übungsabend im Feuerwehrhaus. Interessierte sind dazu jederzeit herzlich eingeladen.

Zwei der einstigen Gründungsmitglieder sind heute in der Altersabteilung aktiv, einer noch als Fördermitglied. Daher würden sich Feuerwehrleute freuen, wenn die Kameraden der ersten Stunden bei den Feierlichkeiten dabei wären.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.