• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

EinsatzÜbung: Retter kommen mit der Leiter

21.06.2018

Jaderberg Eine schwierige Einsatzübung mit Menschenrettung aus den oberen Stockwerken des höchsten Gebäudes in Jaderberg fand jetzt während des regulären Dienstabends der Stützpunktfeuerwehr Jaderberg statt. Ortsbrandmeister Thomas Hülsebusch selbst war für die Ausgestaltung zuständig und fand dann in dem Gebäude der ehemaligen Fleischwarenfabrik eine ideale Übungsstätte. Die Investoren, die in dem Gebäude Wohnungen herrichten wollen, hatten der Übung zugestimmt.

„Kellerbrand nach Verpuffung in der Heizungsanlage, das gesamte Gebäude ist stark beschädigt, der Hausbesitzer wird im Keller vermisst, zwei Erwachsene und zwei Kinder müssen aus dem Obergeschoss des mehrstöckigen Gebäudes gerettet werden“, so lautete der Einsatzbefehl. Nach Ankunft begann unter Leitung von Einsatzleiter Tino Öltjen, dem stellvertretenden Ortsbrandmeister, der realistische Ablauf des Einsatzes.

Sofort gingen Atemschutzgeräteträger in das stark durch Nebelgerät verräucherte Gebäude und erkundeten die Lage. Gleichzeitig wurde vom Tanklöschfahrzeug aus mit der Brandbekämpfung begonnen; die Löschwasserversorgung vom Hydranten wurde aufgebaut.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kurze Zeit später wurden die ersten Verletzten von den Atemschutzgeräteträgern ins Freie gebracht und von den First Respondern der Feuerwehr Jaderberg erstversorgt. Zwei Erwachsene und zwei Kinder (Puppen) mussten aus dem 2. Obergeschoss gerettet werden. Mit der speziellen 18-Meter-Schiebleiter konnten die weiteren Personen durch das Fenster gerettet werden.

Ortsbrandmeister Thomas Hülsebusch zeigte sich in der abschließenden Besprechung mit dem Übungsverlauf, der neue Erkenntnisse brachte, sehr zufrieden und dankte allen Einsatzkräften für die gute Abarbeitung der einzelnen Übungsaufgaben.

Zur Unterbringung von Asylbewerbern hatte die Gemeinde Jade vor Jahren auf dem Grundstück der Fleischwarenfabrik eine Wohnbaracke errichtet, die jetzt abgebrochen werden soll. Im hinteren Bereich der Wohnbaracke hatte das DRK Jaderberg bis jetzt seine Kleiderkammer eingerichtet.

Das mehrstöckige Hauptgebäude der ehemaligen Fleischwarenfabrik, das nach der Betriebsschließung bis jetzt der Gemeinde Jade gehörte und bis vor etwa 15 Jahren viele Jahre als Wohngebäude diente und bis jetzt unbewohnt war, soll von den Investoren vollkommen saniert werden. Nach Fertigstellung stehen jeweils zwei Wohnungen im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss sowie eine größere Wohnung im Obergeschoss zur Verfügung. Über einen neuen Treppenaufgang und Fahrstuhl auf der rechten Seite des Gebäudes sind die Wohnungen zugänglich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.