• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Hilfeleistung: Johanniter bauen zügig Sanitätsstation auf

14.01.2012

SCHWEEWARDEN Die Alarmierung kam kurz vor dem Helferabend der Nordenhamer Johanniter: Um 19.08 Uhr am ver­gangenen Dienstag löste die Rettungs­leitstelle in Brake die Funkmeldeempfänger des Ortsverbandes aus. Zu diesem Zeitpunkt war den Helfern noch nicht bekannt, dass der wenig später gemeldete Verkehrs­unfall auf der Straße zwischen Schweewarden und Waddens nicht real war.

Hinter der Alarmierung steckte eine Übung für die Schnell-Einsatz-Gruppe. Helfer Steffen Stromitzky hatte sie sich ausgedacht. Die Einsatzleitung, hinter der sich Fachausbilder Stefan Onken verbarg, hatte diesen Auftrag per Funk durchgegeben: Aufbau einer Sanitätsstation nahe des Unfalles, um von dort abzutransportierende Patienten bis zum Weitertransport in Kliniken versorgen zu können.

Dafür wählte Gruppenführer Tobias Patzke ein Gelände in der Nähe des Rahdens aus, wohin er die Helfer mit einem Rettungs­- und einem Kranken­transportwagen sowie einem Kleinbus mit Anhänger, in dem die Station verfrachtet ist, führte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die Sanitäter gab es allerhand zu tun. Während einige Helfer mit dem Strom­generator für Licht und Wärme sorgten, bauten andere das Zelt der Gruppe auf und installierten die medizinische Ausrüstung, um zügig Aufnahmebereitschaft für die erwarteten „Ver­un­glückten“ zu bieten. Auch Funkkommunikation und Führung mussten klappen.

Kurz nach den Sanitätern hatte der Ortsbeauftragte, der als einer der wenigen von der ansonsten geheimen Übung wusste, auch die Betreuungs­gruppe des Ortsverbandes alarmiert. Fünf Helfer der noch im Aufbau befindlichen Einheit rückten zum Einsatzort nach und bereiteten sich auf die Versorgung von nicht verletzten Unfallbeteiligten und Einsatzkräften vor.

Als Ortsbeauftragter Markus Wedemeyer und Ausbilder Stefan Onken gegen 21.15 Uhr die Übung beendeten, waren die Helfer dankbar für die warme Stärkung.

„Für die Betreuungskräfte war es der erste Alarmeinsatz – und wir sind sehr zufrieden“, zog Markus Wedemeyer Bilanz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.