• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 12 Minuten.

Hallenturnier in Oldenburg
Traditions-Fußballturnier fällt erneut aus

NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Feuerwehr: Kritik an fehlender Ausrüstung

02.02.2015

Hammelwarden „Unser Tanklöschfahrzeug ist dieses Jahr 27 Jahre alt geworden“, mahnte Thomas Giehl bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hammelwarden. Schon 2014 sollte es ersetzt werden. Eine Beschaffung, die aufgrund der Erstellung des Feuerwehrbedarfsplanes verschoben wurde. Die Feuerwehr sei die fehlenden Ersatzbeschaffungen leid und wenn am kommenden Donnerstag der Feuerwehrbedarfsplan vorgestellt werde, sei es endlich an der Zeit. Das waren deutliche Worte, vor allem in Richtung des anwesenden Bürgermeisters Michael Kurz, sowie die Gäste aus der Verwaltung.

130 Mitglieder

Kritische Worte in Richtung Politik und Verwaltung zogen sich wie ein roter Faden durch den Abend: Auch wenn viele Gerätschaften ersetzt werden konnten, mangelt es immer noch an Ersatzbeschaffungen bei Fahrzeugen und beim Digitalfunk. Aber auch die Mitgliederzahlen, aktuell haben die drei Braker Feuerwehren 130 Mitglieder und liegen damit knapp über der geforderten Sollstärke, müssten verbessert werden. Vor allem junge Leute sollen zum Dienst in der Feuerwehr animiert werden, denn aktuell betrage das Durchschnittsalter fast 38 Jahre.

Bürgermeister Kurz, der als Gast ebenfalls zu Wort kam, reagierte mit einer Mischung aus Verständnis und Mahnung auf die Kritik. „Die notwendigen Ausrüstungsgegenstände wird die Feuerwehr immer erhalten, dort wird es keine Kürzungen geben“, versprach Kurz. Dies gelte aber nur, wenn die Feuerwehrführung eine strikte Prioritätenliste erstelle und sich auch an diese halte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neun Einsätze

Auch andere Themen fanden ihren Platz. So absolvierte die Einsatzabteilung insgesamt 3874,3 Dienststunden, wovon 173,3 Stunden auf die neun Einsätze des Jahres 2014 entfielen. Besonders hervorgehoben wurden auch die gemeinsamen Dienstabende mit den anderen Feuerwehren der Stadt. Auch die Jugendfeuerwehr unter Jugendwart Torben Siewert blickte auf ein ereignisvolles Jahr mit verschiedenen Wettbewerben, Aktionen und Diensten zurück, ebenso die Altersabteilung. Für drei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hammelwarden hielt der Abend noch etwas Besonderes bereit: die Ernennung zum Feuerwehrmann oder zur Feuerwehrfrau. Über neue Schulterstücke und eine entsprechende Urkunde konnten sich Ummo Marzfeld, Pascal Neese und Jacqueline Giehl freuen. Durch ihre Zeit in der Jugendfeuerwehr und die erfolgreiche Truppmann 1 Ausbildung erfüllten alle drei die Voraussetzungen.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.