• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

FEUERWEHR: Mit 29 Brandeinsätzen neuen Rekord aufgestellt

29.01.2010

ELSFLETH 8633 Dienst- und Einsatzstunden ehrenamtlich geleistet zum Wohle der Bürger. Was hinter der nüchternen Zahl steht, verdeutlichte der Bericht 2009 auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Elsfleth im Feuerwehrhaus. Verzeichnet war die Rekordzahl von 29 Brandeinsätzen inklusive 8 Fehlalarmen, 19 technische Hilfeleistungen, davon 5 Verkehrsunfälle, siebenmal kam der Atemschutzgerätewagen zum Einsatz.

Ortsbrandmeister Wilfried Eggers fasste zusammen: „Im Jahresdurchschnitt war das pro Woche zirka ein Einsatz. Dass es ohne Unfälle auf Seiten der Einsatzkräfte abging, zeugt vom guten Ausbildungsstand unserer Aktiven in der Ortswehr.“ In seinen Kommentaren zu den diversen Einsätzen ging Eggers noch einmal auf den Ärger beim Oberhammelwarder Osterfeuer 2009 ein. Wegen des starken Ostwinds hatte es keine Freigabe zum Anzünden gegeben. Eggers: „Als es dann doch in Brand gesteckt wurde und unsere Truppe zum Ablöschen anrückte, sind die Kameraden und Kameradinnen heftig angepöbelt worden. Das ist für uns unverständlich.“ Dem stimmten auch Bürgermeister Diedrich Möhring und Kreisbrandmeister Werner Zirk und weitere Gäste zu. In seinem Bericht aus dem Feuerwehrwesen umriss Zirk den aktuellen Stand beim Bau eines Löschpontons, der dank größerer Spenden in Angriff genommen werden konnte. Auf dem Gerät würden vier Tragkraftspritzen installieren, so Zirk, als Unikat wolle man den Löschponton auf

der Feuerwehrausstellung in Leipzig präsentieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf drei Jahre bestimmte die Versammlung ihre neuen Führungskräfte in geheimer Wahl. Gewählt wurden Andreas Schinke (Zugführer), Wilhelm Schröder (stellvertretender Zugführer), Andre Bielefeld, Björn Kieß und Horst Strahlmann (Gruppenführer), Michael Trebin und Karl-Heinz Künkenrenken (stellvertretende Gruppenführer).

Neu in die Riege der Fachwarte wählte man in offener Wahl Martin Heidenreich (Funkwart) und Florian Rotter (stellvertretend im Festausschuss). Die Posten des 1. Atemschutzgerätewartes und der Brandschutzerziehung sind noch vakant und werden später besetzt.

Stadtbrandmeister Peter Jürschik beförderte Regina Nowski (Hauptfeuerwehrfrau), Kirsten Strahlmann (Hauptfeuerwehrfrau), Carmen Dröge (Oberfeuerwehrfrau), Torsten Sontowski (Hauptfeuerwehrmann), Andreas Schinke (Brandmeister) und Stefan den Dulk (Oberbrandmeister).

Der Pokal für die beste Dienstbeteiligung geht an Patrick Mende. Aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Truppe traten Eyüp Atli, Sebastian Engel, Domenic Gugel, Michael Nagel und Patrick Nonnast ein. Derzeit gehören der Ortswehr 58 Aktive, davon zehn Frauen an. Der Altersdurchschnitt beträgt 34 Jahre.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.