• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

FLUGZEUGABSTURZ: Nach fast vier Jahren kommt es doch zur Anklage

14.09.2005

BLEXEN BLEXEN/FIL - Vor zwei Jahren hatte die Staatsanwaltschaft Bremen zwar die Ermittlungen eingestellt. Aber jetzt kommt es doch noch zu einem Strafverfahren bezüglich des Flugzeugabsturzes, der sich am 2. Weihnachtstag 2001 auf der Weser zwischen Blexen und Bremerhaven ereignet hatte. Aufgrund einer Beschwerde der Hinterbliebenen ist das Verfahren neu aufgerollt worden.

Die Generalstaatsanwaltschaft Bremen hat den Fall an die Staatswanwaltschaft Bremerhaven verwiesen. Dort ist Oberstaatsanwalt Uwe Lyko jetzt anhand eines ergänzenden Gutachtens zu dem Schluss gekommen, dass eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung in acht Fällen zu erheben sei. Die Anklage richtet sich gegen den heute 60 Jahre alten Geschäftsführer und Flugbetriebsleiter der damaligen Fluggesellschaft.

Laut Oberstaatsanwalt Lyko war in der Firma die Stelle des technischen Flugleiters seit mehreren Monaten nicht besetzt. Zudem sei bekannt gewesen, dass der Pilot der Unglücksmaschine nicht über genügend Erfahrung im Winterflugdienst verfügt habe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Gegensatz zu Lyko war die Staatsanwaltschaft Bremen davon ausgegangen, dass der Pilot die Alleinschuld an dem Absturz hatte. Und weil der Flugzeugführer ebenfalls bei dem Unglück ums Leben gekommen war, wurde im Sommer 2003 der Fall für erledigt erklärt. Gegen diese Entscheidung legten die Hinterbliebenen einen Widerspruch ein. Bei dem Absturz des Passagierflugzeugs waren bis auf eine Frau alle Insassen gestorben.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.