• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

„Wasser marsch“ am „Kastanienbaum“

23.05.2018

Neustadt Es war für die Kinder wieder ein interessanter Vormittag, als die Freiwillige Feuerwehr Neustadt im Kindergarten „Kastanienbaum“ zu Gast war und sich mit ihnen eingehend mit dem wichtigen Thema Brandschutzerziehung befasste.

Der Brandschutzbeauftragte Dieter von Deetzen und Ortsbrandmeister Holger Meyer sowie einige weitere Feuerwehrfrauen und -männer beschäftigten sich nach der offiziellen Begrüßung zunächst mit der theoretischen Unterweisung in der Brandschutzerziehung: der Umgang mit Feuer, die Bedeutung der Rauchmelder, der Notruf 112, der Aufbau einer Feuerwehr und ihre Aufgaben, die persönliche Ausrüstung und der Atemschutz für die Einsatzkräfte sowie Fahrzeuge und Geräte.

Die Referenten konnten das Thema locker und verständlich übermitteln. Die aufmerksam lauschenden Kinder erfuhren vom Nutzen und auch vom Schaden, den ein Feuer anrichten und wie schnell durch Unachtsamkeit ein Brand entstehen und sich rasant ausbreiten kann. Außerdem thematisierten die Brandschützer den Umgang mit Kerzen. Weiter wurde erläutert, wie wichtig heute Rauchmelder sind. Sie dürfen in keiner Wohnung wie auch in den Räumen des Kindergartens fehlen. Wichtig ist, dass man bei einem Feuer sofort die Räume verlässt. Somit war das Verhalten bei einem Feuer ein wichtiges Thema dieser Brandschutzerziehung.

Die Kinder sollten niemals selbst versuchen, das Feuer zu löschen, sondern immer sofort die Eltern oder Erwachsene benachrichtigen und den Notruf 112 zur Feuerwehr-Einsatzleitstelle absetzen. Auch wurde den Neustädter Kindern erklärt, wie es nach der Alarmierung abläuft, wenn die Feuerwehrleute ihren Arbeitsplatz oder ihre Wohnung verlassen müssen und sich im Feuerwehrhaus für den Einsatz mit der Einsatzkleidung ausrüsten. Außerdem wurde die Arbeitsweise eines Atemschutzgerätes hier den Kindern vorgeführt. Nach dem gemeinsamen Frühstück wurde im angrenzenden Feuerwehrhaus ein Feuerwehrfilm gezeigt.

Richtig interessant wurde es dann, als draußen im praktischen Teil der Brandschutzerziehung die Kinder die Alarmierung der Feuerwehr und einen kleinen Brandeinsatz miterleben konnten. Kurz nach der Alarmierung fuhr das moderne Tragkraftspritzenfahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn auf das Gelände des Kindergartens, wo für die Einsatzübung ein kleiner Reisighaufen voll in Flammen stand. Im sicheren Abstand konnten die Kinder dann den Einsatzablauf verfolgen. Schnell waren die Schläuche verlegt und schon spritzte das Wasser aus dem Strahlrohr. Der Angriffstrupp, ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, hatte das Feuer schnell gelöscht. Die Kinder waren hellauf begeistert über den tollen Feuerwehreinsatz.

Anschließend hatten die Kinder ihren Spaß bei den üblichen Wasserspielen, wo es dann richtig nass wurde. Die Feuerwehr zeigte noch eine Abseilübung. Bei der Abschlussbesprechung erhielten alle Kindergartenkinder nicht nur eine Urkunde, sondern einen Bastelbogen und ein Malbuch als Erinnerungsgeschenk überreicht.

Die Leiterin des Kindergartens, Heike Eden, dankte schließlich der Freiwilligen Feuerwehr für den gelungenen und interessanten Vormittag, den die Kinder zum wiederholten Mal erlebten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.