• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Jugendwehr Nordenham: Nachwuchs leistet 6217 Dienststunden

15.01.2018

Nordenham Viel Lob ernteten die 20 engagierten Mädchen und Jungen der Nordenhamer Jugendfeuerwehr am Samstag von den Erwachsenen bei der Jahreshauptversammlung, die in der Feuerwache an der Strehlener Straße stattfand.

Die Nachwuchskräfte im Alter von zehn bis 18 Jahren haben im vergangenen Jahr 66 Dienste geleistet. 61 Stunden entfielen auf ihre feuerwehrtechnische Ausbildung, 211,5 Stunden auf die allgemeine Jugendarbeit und die sportlichen Aktivitäten. Die Gesamtstundenzahl lag mit 6217 Stunden höher als noch im Vorjahr (6088).

Ein sechsköpfiges Betreuerteam kümmert sich um die 16 Jungen und vier Mädchen. Es setzt sich zusammen aus dem Jugendfeuerwehrwart Florian Böning und seiner Stellvertreterin Jacqueline Werremeyer sowie aus Pierre Martens, Melvin Nemeyer, Simon Marx und Moritz Voßkamp. Stolze 1780 Stunden investierten sie in den vergangenen zwölf Monaten – zusätzlich zum aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr. Stadtbrandmeister Ralf Hoyer würdigte die Arbeit der Betreuer: „Sie sind unsere Stützen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Alle Kinder und Jugendlichen seien sehr motiviert und ernsthaft bei der Sache, freute sich Florian Böning. Im vergangenen Jahr hat die Jugendwehr sieben Mini-Brandschützer aus der Kinderfeuerwehr übernommen; dieses Jahr werden es voraussichtlich neun Mitglieder sein.

Als Jahresbeste unter den Jugendlichen wurde am Samstag Angelique Hesse ausgezeichnet, die bei keinem der 40 Dienste fehlte. Sie konnte sich über eine Urkunde, den Wanderpokal und eine Inschrift ihres Namens auf der Eichenplakette der Jugendfeuerwehr freuen.

Viel Dank für seinen achtjährigen Einsatz bei der Nordenhamer Jugendfeuerwehr erhielt Jules Ahlers, der vor kurzem sein 18. Lebensjahr vollendet hat und nun verabschiedet wurde. Er erhielt für sein langjähriges Engagement einen Feuerwehrhelm mit Unterschriften seiner früheren Mitstreiter aus der Jugendfeuerwehr.

Das neue Jugendkommando, das bei der Versammlung gewählt wurde, besteht aus der Jugendsprecherin Maren Schwarting, ihrem Stellvertreter Bjarne Berger, der Jugendschriftwartin Lea-Sophie Martens und dem Jugendgerätewart Nils Schwarting.

Für 2018 haben sich die Mitglieder viel vorgenommen. Vor allem möchten sie bei den Wettkämpfen der Kreisfeuerwehr noch bessere Leistungen erzielen. 2017 belegten die Nordenhamer Mädchen und Jungen unter 21 Teams zwar einen respektablen 5. Platz. Aber das reicht den Nachwuchsbrandschützern noch nicht.

Die Treffen der Nordenhamer Jugendfeuerwehr finden immer freitags zwischen 18 und 20 Uhr in den Räumlichkeiten der Feuerwache an der Strehlener Straße statt. Neue Interessenten sind jederzeit willkommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.