• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Kreditbetrüger prellt Bank um zwei Millionen Euro – Vier Jahre Gefängnis

16.01.2019

Oldenburg /Nordenham /Rastede Im Prozess gegen einen 51 Jahre alten Mann aus Rastede, der als Gesellschafter eines Unternehmens mit Senioren- und Pflegeheimen in Rastede und Nordenham eine Bank um Millionen geprellt hatte, ist der Angeklagte am Dienstag zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Große Wirtschaftsstrafkammer des Oldenburger Landgerichts unter dem Vorsitz von Richter Dr. Ralf Busch sprach den 51-jährigen Rasteder wegen eines besonders schweren Falles des Betruges mit einem Vermögensschaden größten Ausmaßes schuldig. Zudem muss der Angeklagte die zwei Millionen Euro, die er sich von einer Bank ergaunert hatte, zurückzahlen.

Das Unternehmen des Angeklagten hatte zur Tatzeit Liquiditätsprobleme. Kredite gab es keine mehr. So entschloss sich der Angeklagte, quasi durch die Hintertür doch noch Darlehen zu besorgen. Dazu nutzte er die so genannte „Lastschriftreiterei“. Das ist eine Form des betrügerischen Kreditbeschaffens durch Lastschriften.

Ihm kam bei den Taten zugute, dass zwischen dem Buchungstag und der Wertstellung rund zwei Tage liegen. In dieser Zeit wies das Konto des Unternehmens gesunde Zahlen auf. Nach zwei Tagen wurde per Blitzüberweisung das Geld zurückgezahlt. Diese betrügerische Form der Kreditbeschaffung hatte der Mann mehrmals vorgenommen.

Der Bank hatte der Angeklagte vorgegaukelt, dass den Lastschriften ein realer Geschäftsvorgang zugrunde lag. Das stimmte aber nicht. Als die Machenschaften aufflogen, blieb die Bank auf der Forderung von gut zwei Millionen Euro sitzen.

„Straftaten sollen sich nicht lohnen“, sagte Richter Ralf Busch und verfügte, dass der Angeklagte das Geld zurückzahlen muss. Einen Teil hat er bereits zurückgezahlt. Für eine Bewährungsstrafe reichte das aber nicht aus. Der 51-Jährige ist vorbestraft. Das frühere Urteil ist im jetzigen mit enthalten.

Mit dem Strafmaß erfüllte die Kammer den Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf eine Bewährungsstrafe plädiert. Sie unterstellte der betrogenen Bank eine Mitschuld.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.