• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Plantagen-Besitzer muss ins Gefängnis

08.07.2017

Nordenham /Oldenburg Im Prozess vor dem Oldenburger Landgericht gegen den 42 Jahre alten Mann aus Nordenham, der auf dem Dachboden eines Stalles in Nordenham eine riesige Drogenplantage betrieben hat, ist der Angeklagte am Freitag wegen Handeltreibens mit Drogen und Besitzes von Rauschgift zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren und zwei Monaten verurteilt worden.

Sucht kostet viel Geld

Darüber hinaus ordnete die Kammer unter Vorsitz von Richter Horst Kießler die Unterbringung des drogenabhängigen Angeklagten in der geschlossenen Entziehungsanstalt an.

Ohne Behandlung seien weitere schwerwiegende Straftaten zu erwarten, begründete der Vorsitzende die Maßnahme. Der Angeklagte ist hochgradig kokainabhängig. Seine Sucht kostete ihn viel Geld. Das lasse sich mit redlicher Arbeit nicht verdienen, so der Richter. Und so war der einschlägig vorbestrafte Angeklagte, der bereits 2010 wegen Handeltreibens mit Drogen zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden war, im vergangenen Jahr auf die Idee gekommen, Geld mit einer riesigen Drogenplantage zu verdienen.

Die Anlage auf dem Dachboden war ausgelegt für 1800 Marihuanapflanzen. Laut ursprünglicher Anklage soll eine erste Ernte rund 30 Kilogramm Drogen mit einem Straßenverkehrswert von 130.000 Euro erbracht haben. Das allerdings bestätigte sich im jetzigen Verfahren nicht. Die Kammer ging von 13 Kilogramm Drogen aus, die der Angeklagte geerntet hatte. Wie berichtet, war die Indoor-Plantage trotz professioneller Belüftungsanlage von einem Polizeibeamten erschnuppert worden.

Alle Mühe umsonst: Der Angeklagte hatte von den Drogen nichts verkaufen können. Alles war beschlagnahmt worden, bevor es in den Handel ging.

Amphetamin gebunkert

Der 42-Jährige konnte dann als Betreiber der Anlage ermittelt werden. Trotz der Ermittlungen hatte er noch rund 600 Gramm Amphetamin für einen Freund in seiner Garage gebunkert. Das wirkte sich besonders strafverschärfend aus. Der Angeklagte hat im Verfahren ein umfassendes Geständnis abgelegt. Das Urteil ist rechtskräftig geworden.

Weitere Nachrichten:

Landgericht Oldenburg | Entziehungsanstalt