• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Ein toller Tag mit Sirenen-Alarm

22.01.2019

Reitland „Das war ein sehr ereignisreiches Jahr.“ Robert König, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Reitland, blickte am Freitagabend während der Jahreshauptversammlung zusammen mit rund 40 Gästen auf aufregende zwölf Monate zurück. Es waren nicht nur die 16 Alarmierungen, die sie Brandretter in Atem hielten.

44 aktive Mitglieder

zählt die Freiwillige Feuerwehr Reitland. Dazu kommen 9 Kameraden aus der Altersabteilung. Insgesamt leisteten sie im vergangenen Jahr 4828 Dienststunden, dazu kamen noch zahlreiche weitere auf Gemeinde- und Kreisebene. Die meisten Dienststunden absolvierte Heiko Grape, nämlich 272,3.

Dazu kam der Kreisfeuerwehrtag, den die Reitlander Kameraden im August ausrichteten. Dort kam es zu einer kuriosen Begebenheit. Als Kreisbrandmeister Heiko Basshusen mit seiner Truppe antrat, „haben wir uns kurzfristig entschlossen, die Sirene aufheulen zu lassen“, wie Robert König rückblickend erzählte.

Diese als Spaß gemeinte Aktion nahmen einige Kameraden allerdings ernst und stürmten bereits in die Umkleidekabinen, um sich für einen Einsatz zu rüsten. Einige Feuerwehrleute fanden das gar nicht witzig, das änderte aber nichts an einem (fast) rundum gelungenen Tag.

Großer Zusammenhalt

Bei dieser Veranstaltung sei auch der große Zusammenhalt in der Freiwilligen Feuerwehr Reitland zum Ausdruck gekommen. „Ein großes Dankeschön an alle Kameraden und Kameradinnen, die Ehepartner, Freunde und an den Förderverein. Ohne eure tatkräftige Unterstützung hätten wir nicht so einen tollen Tag erlebt“, sagte Robert König.

Allerdings hätte sich der Ortsbrandmeister mehr Unterstützung von der Gemeinde Stadland gewünscht. Beantragte Dinge wie Toilettenpapier oder Handtücher seien nicht angekommen, und auch die Außenanlagen hätten in Eigenregie präpariert werden müssen.

Ein weiteres Ärgernis liege in der Beschaffung eines neuen Mannschaftstransportwagens (MTW). Diese sei mit unnötig hohem Aufwand verbunden und verzögere sich ständig. Robert König steht dort in ständigem Austausch mit Corinna Evers, der Brandschutzbeauftragten der Gemeindeverwaltung, und auch ihr ist die Abwicklung ein Dorn im Auge.

„Ich werde auch wieder besser schlafen können, wenn das geregelt ist“, sagte sie bei der Versammlung im Feuerwehrhaus. Es stocke aber bei der Kommunalen Wirtschafts- und Leistungsgesellschaft (KWL), die für die Beschaffung von Feuerwehrausrüstung zuständig sei.

Die Gastredner waren voll des Lobes für den Einsatz, den die Feuerwehr für die Gemeinde leistet. „Es herrscht ein toller Teamgeist in Reitland“, sagte Siegmar Wollgam von der SPD und sprach den anderen geladenen Gästen aus der Seele.

Zwei Wahlen standen ebenfalls auf der Tagesordnung. Sabrina Basshusen löst Fritz Büsing als langjährigen Kassenwart ab, und Lea Busch ersetzt fortan Carina Wispeler als Kassenprüferin.

55 Jahre in der Wehr

Für langjährige Mitgliedschaft wurden Fritz Büsing (55 Jahre), Dieter Tönjes (50 Jahre), Thomas Helms (40 Jahre) und Axel Hildebrand (25 Jahre) geehrt.

Außerdem nahm Gemeindebrandmeister Jörg Wiggers noch vier Beförderungen vor. Martin Hinkelmann trägt nun den Rang des Hauptfeuerwehrmanns, Stefan Joachimsthaler den des Löschmeisters, Matthias Bunjes wurde zum Oberfeuerwehrmann ernannt, und Lea Busch darf sich nun Oberfeuerwehrfrau nennen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.