• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Unfall: Kettenreaktion nach Schwertransport

24.01.2020

Rodenkirchen Für rund zweieinhalb Stunden musste die Ortsumgehung Rodenkirchen am frühen Donnerstagmorgen halbseitig gesperrt werden. Ursache war ein Unfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen; drei Insassen wurden leicht verletzt.

Überholmanöver misslingt

Der Zusammenstoß ereignete sich gegen 5 Uhr zwischen der Abfahrt Hiddingen und der Überleitung Esenshamm, als ein Schwertransport mit Überbreite und einem dahinter fahrenden Begleitfahrzeug, das den Transport absicherte, in Richtung Nordenham unterwegs war.

Währenddessen fuhr eine 47-jährige Nordenhamerin mit ihrem Polo im zweispurigen Bereich in die entgegengesetzte Richtung. Als sie den Schwertransport passiert hatte, scherte sie nach links zum Überholen aus und stieß dabei gegen das Begleitfahrzeug, das wegen der Überbreite des Schwertransports einen Teil ihrer Spur nutzte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am Steuer des Begleitfahrzeugs saß ein 57-Jähriger aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Anschließend touchierte die Polo-Fahrerin einen rechts neben ihr fahrenden Audi, der ebenfalls in Richtung Brake unterwegs war. Dadurch geriet sie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit zwei entgegenkommenden Autos: einem BMW, der von einem 52-jährigen Bremerhavener gefahren wurde, und einen Hyundai mit einem 50-jährigen Ovelgönner.

Die 47-Jährige sowie die beiden Männer aus Bremerhaven und Ovelgönne erlitten leichte Verletzungen; Rettungswagen brachten sie in Krankenhäuser.

Ein Abschleppwagen transportierte vier der fünf beteiligten Autos ab, die Straßenmeisterei reinigte die Unfallstelle. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 60 000 Euro.

Rückstau bisnach Sürwürden

Während die Polizeibeamten den Unfall aufnahmen, wurde der Verkehr stark behindert, weil die Trasse in Richtung Nordenham gesperrt werden musste; der Rückstau reichte bis Sürwürden. Erst gegen 7.25 Uhr konnte die Unfallstelle wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.